Erste Hochbeete für den Gemeinschaftsgarten in Gotha

Gotha  Gartenamt stellt Grundstück für Projekt bereit und gibt Tipps. Initiatorin hofft auf weitere Helfer und weniger Müll auf dem Gelände

Lina Staab (2. von links) wurde beim Start des Gartenprojekts von Johannes Reichardt-Staab, Lars Krug und Franz Deubner (von links) unterstützt.

Lina Staab (2. von links) wurde beim Start des Gartenprojekts von Johannes Reichardt-Staab, Lars Krug und Franz Deubner (von links) unterstützt.

Foto: Bernd Seydel

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Zwei Hochbeete sind gebaut, die ersten Samen und Pflanzen der Erde anvertraut. Lina Staab (16) als Initiatorin des Projekts „Wildwuchs Gemeinschaftsgarten Gotha” freut sich über diesen Schritt. Mitgeholfen dabei haben auch ihr Vater Johannes Reichardt-Staab, Franz Deubner und Lars Krug. „Wer noch Lust auf diese Art von Gartenarbeit hat, ist bei uns herzlich willkommen”, sagt Lina Staab.

Die Idee eines Wildwuchs-Gemeinschaftsgartens ist nicht neu. Aber um so ein Projekt zu starten und zu betreiben, braucht es viel Engagement. Davon hat die Schülerin Lina Staab offenbar eine ganze Menge. Als erstes musste ein passendes Grundstück gefunden werden. In Abstimmung mit dem Gartenamt Gotha entschied man sich für das Grundstück an der Enckestraße zwischen Tankstelle und Europakreuzung. Es hat den Vorteil, dass der kleine Fluss das Wasser für die neuen Pflanzen liefert – aber nur per Gießkanne und kleinem Fußmarsch.

Ein Großteil des Grundstücks ist mit Bäumen und Büschen bewachsen. Das soll so bleiben und entspricht auch der Auflage des Gartenamts. Dies stellte freundlicherweise Muttererde zur Verfügung und gibt brauchbare Tipps für den Bau der Hochbeete. Diese stehen straßenseitig und sollen durch weitere Beete ergänzt werden. Aber das wird nur geschehen, wenn sich weitere Wildwuchsgärtner für dieses Projekt melden.

Das größte Problem auf diesem Grundstück ist der illegal entsorgte Müll. Mit Unterstützung der Freunde von „Fridays for Future“ wird an zwei Aktionstagen weiter an der Entmüllung gearbeitet. „Wir hoffen, dass die Menschen hier nichts mehr entsorgen, wenn sie sehen, dass wir uns um diese Fläche kümmern”, hofft Lina Staab.

Neben der Arbeit am Garten suchen sie und ihre Mitstreiter auch die Kooperation mit den Nachbarn. „Wir würden uns freuen, wenn wir irgendwo in der direkten Nähe einen Platz für unsere Gartengeräte hätten“, erklärt Lina Staab. So wird aus dem Naturprojekt unversehens auch ein Sozialprojekt.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren
Im Moment können keine Kommentare gesichtet werden. Da wir für Leserkommentare in unserem Internetauftritt juristisch verantwortlich sind und eine Moderation nur während unserer Dienstzeiten gewährleisten können, ist die Kommentarfunktion wochentags von 22:00 bis 08:00 Uhr und am Wochenende von 20:00 bis 10:00 Uhr ausgeschaltet.