Fleißige Helfer in Friemar

Friemar  Gemeinsamer Herbstputz an der Nesse, am Mühlgraben sowie auf den Spielplätzen

Manuela Rettig und Daniel Schiel von der Freiwilligen Feuerwehr Friemar reinigen das Bachbett der Nesse.

Manuela Rettig und Daniel Schiel von der Freiwilligen Feuerwehr Friemar reinigen das Bachbett der Nesse.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Die zur Verwaltungsgemeinschaft Nesseaue gehörende Gemeinde Friemar kann sich auf seine Bürger und Vereine verlassen. Seit Jahren stehen ein gemeinsamer Frühjahrs- und Herbstputz fest im Terminkalender. Schließlich geht es darum, notwendige Arbeiten zum Wohle aller Einwohner zu erledigen.

So auch am vergangenen Samstag. Treffpunkt war um 10 Uhr vor dem Verwaltungssitz. Die seit 2017 amtierende Bürgermeisterin Katrin Rothlauf (BI) hatte sich diesmal auf zwei Projekte konzentriert. So sollten die drei Kinderspielplätze vor allem vom Herbstlaub befreit werden.

Mit Kettensägen gegen den Wildwuchs

Das erledigten unter anderem Mitglieder des Friemarer Carnevals Verein 1972, darunter dessen Vizepräsidentin Grit Kretzschmar und deren 14-jährige Tochter Romy, die schon bald wieder als eines der beiden Doppelmariechen brillieren wird. Nun zeigten beide, dass sie auch mit dem Laubrechen umgehen können. Zu sechst hatten sie sich den Spielplatz in der Pfarrstraße vorgenommen, der bereits nach einer knappen Stunde vom Laub befreit war.

Komplizierter gestalteten sich degegen die Arbeiten an der Nesse und vor allem entlang des abzweigenden Mühlgrabens. Dort galt es, Gestrüpp und Steine zu entfernen, um die Fließfähigkeit weiterhin zu ermöglichen.

So mussten beispielsweise am Wehr Steine der vormaligen Uferbefestigung aus dem Bachbett entfernt werden. Diese Arbeit unternahmen vor allem Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr wie Manuela Rettig und Daniel Schiel.

Dank der tatkräftigen Unterstützung von mehr als zwanzig ehrenamtlichen Helfern konnten sämtliche Arbeiten in kürzester Zeit bewältigt werden. Die notwendige Technik stellte der Gemeindearbeiter Andreas Sülzbrück bereit.

So konnte der Wildwuchs am Mühlgraben mit Kettensägen beseitigt werden.

Nach getaner Arbeit hatten sich alle Helfer eine Stärkung verdient. Dafür hatten in bewährter Weise Christa Fischer und Annelie Weinknecht im Feuerwehrstützpunkt gesorgt. Am Ende des Herbstputzes waren sich alle einig, dass solche Aktionen das Zusammengehörigkeitsgefühl stärken.

Bereits in dieser Woche sollen in Friemar die Termine für 2020 koordiniert werden. Dabei steht von vornherein fest, dass es auch im kommenden Jahr wieder einen Frühjahrs- und Herbstputz geben wird.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren
Im Moment können keine Kommentare gesichtet werden. Da wir für Leserkommentare in unserem Internetauftritt juristisch verantwortlich sind und eine Moderation nur während unserer Dienstzeiten gewährleisten können, ist die Kommentarfunktion wochentags von 22:00 bis 08:00 Uhr und am Wochenende von 20:00 bis 10:00 Uhr ausgeschaltet.