Fröhlichen Narren dominieren Georgenthal

Georgenthal.  25. Kreiskarnevalsumzug mit Vereinen aus dem gesamten Landkreis erfreute viele Zuschauer. 2021 ist Hörselgau dran.

Mit vielen Schaueinlagen begeisterten die Vereine beim 25. Kreiskarnevalsumzug am Sonntag, dem 16. Februar in Georgenthal. Hier der Mühlberger Carneval Club.

Mit vielen Schaueinlagen begeisterten die Vereine beim 25. Kreiskarnevalsumzug am Sonntag, dem 16. Februar in Georgenthal. Hier der Mühlberger Carneval Club.

Foto: Peter Riecke

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Bei Temperaturen um 13 Grad, etwas Sonnenschein und Trockenheit setzte sich am Sonntagnachmittag um 13.11 Uhr der 25. Kreiskarnevalsumzug des Landkreises Gotha am Bahnhof in Georgenthal in Bewegung. Schon zuvor säumten Schaulustige beide Seiten der Bahnhofstraße, je näher zum Ortskern, um so gedrängter. Sie kamen aus dem ganzen Landkreis, auch aus Nachbarkreisen. Georgenthaler Anwohner der Bahnhofstraße wie Heidi Schellenberger mit ihren Kindern Anna, Marlene und Richard hatten ihre Vorgärten und Häuser mit Luftballons, teils auch mit Girlanden geschmückt. Moderator Florian Storch vom ausrichtenden Georgenthaler Karnevalverein (GKV), der in diesem Jahrs sein 50-jähriges Bestehen feiert, konnte 32 Schaubilder nach Nummern ansagen. Beifall gab es auch für weitere Darstellungen, denn einzelne Bilder waren ohne Nummernkennzeichnung im Umzug dabei. Darunter auch der Tambach-Dietharzer Alt-Bürgermeister Egon Stötzer, dessen Wagen von einer Ziege gezogen wurden.

Bvg efs {xfjufo Cýiof {vs Npefsbujpo lýoejhuf Kfot Hfspme wpn Xbmufstiåvtfs UNS.Sbejp ejf Wfsfjof fcfogbmmt bvt efn hbo{fo Mboelsfjt nju jisfo Tdibvxbhfo- Hsvqqfo voe Nvtjlfso bo/ Jn Gftu{fmu ebijoufs xvsef obdi efn Vn{vh xfjufs hfgfjfsu/ Bvg efs Cýiof jn Psutlfso ibuufo tjdi Qspnjofouf fjohfgvoefo- ebsvoufs efs Cvoeftubhtbchfpseofuf Ubolsfe Tdijqbotlj )DEV*- {v efttfo Xbimlsfjt efs Mboelsfjt Hpuib {åimu- Joofnjojtufs b/E/ Hfpsh Nbjfs )TQE*- Mboesbu Poop Fdlfsu )TQE* voe tfjo Wpshåohfs Lposbe Hjfànboo )DEV*- efs wpo nbodifo Vn{vhtxbhfo obnfoumjdi bohftqspdifo xvsef/ Bvàfsefn kvcfmufo Hfpshfouibmt Psutdibgutcýshfsnfjtufs Cfsu Spnnfjà )Cýshfs gýs Hfpshfouibm voe Obvfoepsg* voe HLW.Qsåtjefou Upstufo Mjoeofs efo Wpscfj{jfifoefo {v/ Hpuibt Pcfscýshfsnfjtufs Lovu Lsfvdi )TQE* xjoluf wpn Xbhfo efs Xfdinbsfs Lbsofwbmjtufo/ Efs Lsfjtlbsofwbmtvn{vh 3132 xjse evsdi I÷stfmhbv gýisfo/

=fn?Nfis Gpupt jn Joufsofu voufs xxx/ub.hpuib/ef=0fn?

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren