Gotha: Bibliothek verlängert Ausweise und Geliehenes

Gotha.  Gespräch mit Nicole Strohrmann über fehlende Leser, abgesagte Veranstaltungen und Arbeit für die Zukunft.

Nicole Strohrmann, Leiterin der Stadtbibliothek Gotha, vermisst wie ihre Kollegen die Leser in den Räumen im Winterpalais.

Nicole Strohrmann, Leiterin der Stadtbibliothek Gotha, vermisst wie ihre Kollegen die Leser in den Räumen im Winterpalais.

Foto: Peter Michaelis

Wie andere öffentliche Einrichtungen ist auch die Stadtbibliothek Heinrich Heine Gotha wegen der Corona-Pandemie seit dem 17. März geschlossen. Wir sprachen mit deren Leiterin, Nicole Strohrmann, über die Situation, Arbeit im Hintergrund und Nutzer, die dennoch dank der Onleihe mit neuem Lesestoff versorgt werden können.

Frau Strohrmann, wie fühlt sich für Sie und Ihre Kollegen eine Bibliothek ohne Besucher an?

Irgendwie leer und ungewohnt. Das ist schon sehr merkwürdig. Wir vermissen unsere Leser.

Haben die Bibliotheks-Mitarbeiter trotzdem etwas zu tun?

Ja, auf jeden Fall. Denn die Ausleihe ist ja auch sonst nur ein Teil unserer Arbeit. Vieles läuft ohnehin im Hintergrund. Wir haben gerade die diesjährige Förderzusage von der Thüringer Landesfachstelle der Bibliotheken für den Kauf neuer Medien bekommen. Zusammen mit den Mitteln der Stadt Gotha beginnen wir, für 41.000 Euro zu bestellen. Und diese Medien müssen ja dann auch alle in unseren Bestand eingearbeitet werden. Außerdem nutzen wir die Zeit, um Liegengebliebenes aufzuholen, zumal nun auch verschiedene Projekte ruhen.

Was passiert mit Büchern oder anderen ausgeliehenen Stücken, die jetzt nicht persönlich zurückgegeben werden können?

Selbstverständlich kann unser Rückgabeautomat im Foyer genutzt werden, muss aber nicht. Denn wir haben alle ausgeliehenen Medien pauschal bis zum 12. Juni verlängert.

So lange?

Wir wollten großzügig sein angesichts der ungewissen Situation. Allerdings müssen Mahngebühren, die bis zum 17. März angefallen sind, dennoch bezahlt werden, wenn wir wieder öffnen.

Dank der Onleihe, dem Thüringer Bibliotheksnetz, geht auch den Gothaer Nutzern der Lesestoff nicht aus. Was hat die Online-Bibliothek alles zu bieten?

Kinder, Jugendliche und Erwachsene mit einem gültigen Bibliotheksausweis können unter www.thuebibnet.de oder über die Onleihe-App auf 80.000 elektronische Medien zugreifen und rund um die Uhr E-Books, Hörbücher, Filme, Musik, Ratgeber, Zeitungen und Zeitschriften ausleihen. Da die Nachfrage zurzeit natürlich sehr groß ist, wurden kurzfristig zusätzliche 15.000 Euro für neue Titel investiert. Besonders hinweisen möchte ich in der Zeit geschlossener Schulen auf die Rubrik Lernen und den School Scout mit speziellen Themen für Schüler.

Aber was passiert, wenn mein Nutzerausweis während der derzeitigen Schließzeit abläuft und ich ihn nicht verlängern kann, weil ich das ja eigentlich persönlich in der Bibliothek machen muss?

Auch dafür haben wir eine unbürokratische Lösung gefunden: Jetzt ablaufende Ausweise werden automatisch bis zum 30. April dieses Jahres verlängert – kostenlos. Sollte die Schließzeit länger dauern, was wir nicht hoffen, werden wir erneut reagieren.

Sind momentan neue Anmeldungen in der Gothaer Stadtbibliothek per Telefon oder Internet möglich?

Nein, das geht in unserer Bibliothek leider nicht.

Die Schließung der Bibliothek bedeutet ja auch, dass Projekte und Veranstaltungen nicht stattfinden können. Wie gehen Sie damit um?

Wir haben alle Veranstaltungen bis Anfang September abgesagt. Das ist hart, aber wegen der großen Ungewissheit für uns die einzige Lösung. Oft hängen Hotelbuchungen dran, die wir stornieren mussten. Und die Reihe der Hanns-Cibulka-Ehrung zu dessen 100. Geburtstag lässt sich nicht einfach ein Jahr verschieben. 2021 planen wir längst neue Themen und haben andere Jubiläen. Allerdings hoffen wir noch auf die Lesung mit Sigrid Damm am 20. September – auf den Tag genau zu Cibulkas 100. Geburtstag.

Gab es gar keine Möglichkeit, Veranstaltungen zu verschieben?

Doch, bei zwei Projekten ist es uns gelungen. So wird Ralph Turnheim seine Wiener Leinwand-Lyrik Pink Panther Poetry am 14. Februar 2021 präsentieren, und für den Wilhelm-Busch-Abend gibt es den 15. April 2021 als Ausweichtermin.

Und was wird aus dem Bibliotheksfest Ende April und der Kurd-Laßwitz-Convention im Mai?

Die fallen beide aus. Wir hoffen aber, dass wir dann nächstes Jahr dazu einladen können.