Guten Morgen, Kreis Gotha: Respekt zollen gegenüber dem Pflegepersonal

Gotha  Conny Möller spricht sich über Meckerer und Kritiker in der Pandemie aus.

Conny Möller aus der Gothaer Lokalredaktion

Conny Möller aus der Gothaer Lokalredaktion

Foto: Peter Riecke

Fast ein Jahr hält uns die Pandemie fest im Griff und hat unser Leben vollkommen umgekrempelt. An vieles mussten und müssen wir uns immer noch gewöhnen. Das fängt schon im privaten Umfeld an. Gerne würde ich mit Freunden mal wieder schön essen oder in ein Konzert gehen, doch darauf werden wir wohl noch eine Zeitlang verzichten müssen.

Auch wenn es manchen schwerfällt seine Kontakte einzuschränken und mal auf Besuche bei den engsten Familienangehörigen verzichtet, sollte man stets nach vorne blicken. Man sollte immer das Positive aus so einer Situation ziehen und seinen Optimismus nicht verlieren. Das sagte eine junge Krankenschwester zu mir, die tagtäglich in der Abstrichstelle eines Krankenhauses mit einer weiteren Mitarbeiterin Patienten auf den Coronavirus testet.

Und dabei verlieren sie nie ihre Geduld, sind immer nett und freundlich und hilfsbereit. Deshalb sollten wir dem medizinischen Personal unseren Respekt zollen und nicht ständig meckern, wenn man mal länger warten muss oder seine Angehörigen derzeit nicht besuchen kann.

Auch die Pfleger, Schwestern und Ärzte beider Kliniken im Gothaer Land würden gerne wieder einen geordneten Tagesablauf haben, doch der ist aus besagten Pandemie-Gründen derzeit nicht in Sicht. Zu wünschen ist ihnen deshalb, dass sie gesund bleiben.