Gothaer bringen ihre Stadt für zweite Landesfeuerwehrschule ins Spiel

Gotha  Die CDU-Stadtratsfraktion bringt Gotha als möglichen Standort für eine zweite Landesfeuerwehrschule ins Spiel.

Symbolbild

Symbolbild

Foto: Robert Mailbeck

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Mit Verwaltung und Stadtrat solle darüber diskutiert werden, ob das Ansinnen mehrheitsfähig ist, sagt Fraktionsvorsitzender Maximilian Fliedner.

Nach den Plänen von Innenminister Georg Maier (SPD) soll die Landesfeuerwehrschule in Bad Köstritz einen zweiten Standort bekommen – möglichst einen Neubau und mit moderner digitale Infrastruktur bieten. Kulturminister Benjamin Immanuel Hoff (Linke) schlug Schloss Crossen vor. Auch für Gera und Mühlhausen haben sich Stimmen laut gemacht.

Gotha sei der ideale Standort für einen weiteren Standort der Landesfeuerwehrschule, sagt Fliedner mit Blick auf die gute Verkehrsanbindung. Es dürfe nicht vergessen werden, dass über kurz oder lang eine Veränderung in der Unterbringung der Gotha Berufsfeuerwehr erfolgen müsse. Der jetzige Zustand in der Oststraße sei für die Kameraden alles andere als optimal, sagt Fraktionsvize Sascha John. Die Stadt solle sich mit dem Landkreis Gotha für den zweiten Standort der Landesfeuerwehrschule in Gotha stark machen und einen kombinierten Neubau mit einer neuen Berufsfeuerwehrwache in die Planungen einbeziehen.

Stadtratratssitzung: Mittwoch 25. September, 17 Uhr Rathaus, Bürgersaal

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren
Im Moment können keine Kommentare gesichtet werden. Da wir für Leserkommentare in unserem Internetauftritt juristisch verantwortlich sind und eine Moderation nur während unserer Dienstzeiten gewährleisten können, ist die Kommentarfunktion wochentags von 22:00 bis 08:00 Uhr und am Wochenende von 20:00 bis 10:00 Uhr ausgeschaltet.