Gothaer Meister für Generationen von Fleischern

Klaus-Dieter Simmen
| Lesedauer: 2 Minuten
Mit 88 Jahren war Theo Häfner noch beim Schlachtfest in der Lohmühle aktiv

Mit 88 Jahren war Theo Häfner noch beim Schlachtfest in der Lohmühle aktiv

Foto: Wieland Fischer

Gotha.  Nachruf: Theo Häfner im Alter von 92 Jahren gestorben

Er war schon zu Lebzeiten eine Legende: Theo Häfner. Der Mann hat seit 1949 Generationen von Fleischern ausgebildet, als Gesellen und als Meister. Dabei gelang sein Start ins Berufsleben nicht ganz so glücklich. Aus seinem ersten Lehrbetrieb holte ihn sein Vater heraus, weil der Junge trotz Arbeit in einer Fleischerei sichtlich abmagerte. Das änderte sich dann in Gotha, wo er bei Fleischermeister Rudloff 1947 seine Lehre abschloss.

Dass ihm nach mehr der Sinn stand als nur Wurstmachen, zeigte er in den folgenden zwei Jahren. Mehrere Semester am Berufspädagogischen Institut machten ihn fit für seine Laufbahn als Berufsschullehrer. So sehr er sich in der Theorie engagierte, so ganz ließ die Praxis Theo Häfner nicht los. Zwischen erstem und zweitem Staatsexamen bestand er die Meisterprüfung im Fleischerhandwerk. Es folgten weitere Studiengänge mit den Abschlüssen Agraringenieur und Agraringenieurpädagoge. Bei all den Titeln, die er zu führen berechtigt war – Theo Häfner blieb immer bodenständig. Und mit Gotha verbunden, wo er sein privates und berufliches Glück fand. Sein Handwerk unterstützte er auf vielfältige Weise, unter anderem als Mitglied im Gesellenprüfungsausschuss ebenso wie im Meisterprüfungsausschuss, als Dozent an der Meisterschule und als Mitautor der Ausbildungspläne für Meister.

Gemeinsam mit Heinrich Keim und Theo Wershoven ist er Autor eines Standardwerkes der hessischen und Thüringer Wurst. Auf rund 430 Seiten werden 70 Spezialitäten aus den beiden Bundesländern sowohl in historischen als auch kulinarischen Kontext gestellt und natürlich die Rezeptur vorgestellt. Über viele Jahre bewertete er beim alljährlichen Thüringer Wursttag in Erfurt die Qualität von Knackwurst und Co. seiner Kollegen. Sein Urteil war hoch geschätzt.

Theo Häfner gelang es auch Laien, sein Handwerk wahrlich schmackhaft zu machen. Die legendären Schlachtfeste in der Lohmühle waren seine Bühne. Auch noch im hohen Alter erklärte er dort aufmerksamen Besuchern, wie Schweine zerlegt werden, welche Teile für welche Wurst oder welchen Braten geeignet sind. Theo Häfner, am 7. Juni 1928 in Schleusingen geboren, starb am 15. März 2021 in Gotha.