Gothaer Oberbürgermeister kondoliert zum Tod von Franz Schuster

Gotha  Der ehemalige Thüringer Innen- und Wirtschaftsminister Schuster galt als Wegbereiter zahlreicher Projekte in Gotha.

Der ehemalige Thüringer Innen- und Wirtschaftsminister Franz Schuster (Archivbild)

Der ehemalige Thüringer Innen- und Wirtschaftsminister Franz Schuster (Archivbild)

Foto: Peter Michaelis / TLZ

Zum Tod des ehemaligen Thüringer Innen- und Wirtschaftsministers Franz Schuster hat Oberbürgermeister Knut Kreuch (SPD) der Witwe sein aufrichtiges Beileid ausgesprochen. In seiner Kondolenz erinnert Kreuch an Schusters Wirken in Thüringen und dessen enge Beziehungen nach Gotha, nicht nur, weil Schuster direkt gewählter CDU-Landtagsabgeordneter im südlichen Landkreis Gotha war. Als Minister habe er am 30. Juni 1994 im Ekhof-Theater der Stadt Gotha den Titel „Große kreisangehörige Stadt“ verliehen.

Franz Schuster, 1943 in Baden-Württemberg geboren, war von 1992 bis 1994 thüringischer Innenminister und anschließend bis 2003 Wirtschaftsminister. Gemeinsam mit dem ehemaligen Oberbürgermeister Volker Doenitz (SPD) hatte Schuster in Gotha viele Wirtschaftsprojekte in die Wege geleitet.

Kreuch erinnert an die Belegung des neuen Gewerbegebietes Gotha-Süd und die Ansiedelung des amerikanischen Investors Avery Dennison oder die Verlagerung des Unternehmens C&P Stahlmöbel aus der Altstadt in das Gewerbegebiet.