Kinder haben an ihrem Feiertag Spaß und erfahren etwas über ihre Rechte

Gotha/Bad Tabarz  Beim Schlösser-Kindertag auf dem Friedenstein in Gotha und an der Waldbahnhaltestelle in Bad Tabarz stehen kleine Besucher im Mittelpunkt.

Großer Andrang im Schloss Friedenstein bei Theater, einer Schlossrallye und einer Mitmachstation zu Kinderrechten. Daniela Rockstuhl vom Verein „Art der Stadt“ zauberte im Festsaal „Ein Märchenschloss aus dem Koffer“.

Großer Andrang im Schloss Friedenstein bei Theater, einer Schlossrallye und einer Mitmachstation zu Kinderrechten. Daniela Rockstuhl vom Verein „Art der Stadt“ zauberte im Festsaal „Ein Märchenschloss aus dem Koffer“.

Foto: Claudia Klinger

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

„Ich habe das Recht auf Bücher.“ Das hat Helena (12) aus Gotha am Weltkindertag unter den Arkaden des Schlosses Friedenstein auf eine Litfass-Säule geschrieben. Ihre Schwester Greta (9) wies auf ihr Recht zu lernen hin. Andere Kinder verewigten sich ebenfalls mit ihren Wünschen. Käthe möchte ein Einhorn sein. Johannes bittet, keine Elefanten zu töten. Fiona verlangt, vor Krieg geschützt zu werden.

Vor dem Aufschreiben haben die meisten der kleinen Besucher mit Christoph Streckhardt gesprochen. Der stellvertretende Leiter des Referats für Kommunikation und Bildung der Stiftung Schloss Friedenstein betreute den Mitmachstand. „Wir wollten mit einer Schlossrallye und einem Improvisationstheater am Weltkindertag nicht nur Spaß bieten, sondern auch auf den Anlass dieses Feiertages aufmerksam machen. Die Kinder sollen erfahren, dass sie Rechte haben und diese Rechte auch einfordern können.“ Geduldig und an vielen Beispielen erklärte Christoph Streckhardt das allen Neuankömmlingen immer wieder aufs Neue.

Im Festsaal des Schlosses zauberte unterdessen Daniela Rockstuhl vom Verein „Art der Stadt“ Gotha „Ein Märchenschloss aus dem Koffer“. Mit den zahlreichen kleinen Besuchern improvisierte sie, welches Märchen gespielt wird.

Waldbahn-Curling für die Großen

Unter den Zuschauern war auch Johannes, der kleine Bruder von Helena und Greta. „Es ist schön, dass für alle Altersstufen etwas geboten wird. Und wir finden es auch gut, dass der Eintritt für die Kinder hier kostenlos ist“, lobten die Eltern der Familie Schmidt.

Das Kinderfest an der Waldbahn in Bad Tabarz konnte am Freitag ebenfalls kostenlos besucht werden. Die Zukunftswerkstatt des Kneipp-Heilbades hatte es mit vielen Partnern auf die Beine gestellt. „Für unseren ersten Versuch läuft es gut“, sagte Pia Lenz, die Leiterin der Zukunftswerkstatt. „Wir haben uns auch bemüht, für viele Altersgruppen etwas anzubieten.“

Besonders gut kam die kleine Dampflok an, die, immer wieder frisch befeuert, Runde um Runde viele kleine Kinder zog. Aber auch Torwandschießen, Bobbycars-Parcours und Hüpfburg waren gefragt. Die Erwachsenen maßen sich unterdessen beim Waldbahn-Curling und hatten ebenfalls ihren Spaß. Sie mussten einen Straßenbahnwagen anschieben und zielgenau steuern. Neun Mannschaften, darunter Trachtengruppe und Gemeindeverwaltung, nahmen teil.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren