Klimawandel an Stileichen in Gotha untersucht

13 Stileichen wurden in der Stadt Gotha für ein Forschungsprojekt gepflanzt.

13 Stileichen wurden in der Stadt Gotha für ein Forschungsprojekt gepflanzt.

Foto: Maik Märtin / Stadtverwaltung Gotha

Gotha.  Gotha beteiligt sich am PhytOakmeter-Forschungsprojekt. Dazu wurden auf einer Versuchsfläche Stileichen angepflanzt.

In Zusammenarbeit mit dem Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung wurde an der Gothaer Rudloffstraße eine Versuchsfläche angelegt. Mitarbeiter des städtischen Gartenamtes pflanzten 13 Stileichen auf der Grünfläche, die im Rahmen des PhytOakmeter-Forschungsprojektes untersucht werden sollen.

Das Projekt basiert auf einem Monitoring von in vitro Stieleichen, die ein identisches Erbgut aufweisen. Der in vitro Eichenklon DF 159 wird seit dem Jahre 2010 am Umweltforschungszentrum für die Forschung über schädliche und nützliche Wechselwirkungen im Labor untersucht. Aufgrund der Studien erhoffen sich die Wissenschaftler, Auswirkungen des Klimawandels auf die zahlreichen Exemplare der Stileichen zu erhalten. Diese wurden an verschiedenen Orten in Europa - von Südfrankreich bis nach Finnland - ausgepflanzt.

Das langjährige Eichen-Forschungsprojekt wird in Kooperation mit zahlreichen deutschen Universitäten aus Berlin, Freiburg, Göttingen, Halle, Leipzig, Marburg, München und Tübingen durchgeführt.