Kreis Gotha: Sabine bringt Stromausfall und umgestürzte Bäume

Kreis Gotha.  Auch bei der Thüringer Waldbahn gab es durch Sturmschäden Behinderungen. 190 Feuerwehrleute waren im Landkreis Gotha im Einsatz.

Das Sturmtief Sabine hat in Gotha in der Parkstraße einen Bauzaun umgeworfen. Die Feuerwehr musste auch auf dem Hauptmarkt Bauzäune wieder aufrichten.

Das Sturmtief Sabine hat in Gotha in der Parkstraße einen Bauzaun umgeworfen. Die Feuerwehr musste auch auf dem Hauptmarkt Bauzäune wieder aufrichten.

Foto: Claudia Klinger

Sturmtief Sabine ist noch nicht ganz über Thüringen hinweggezogen, da beginnen im Landkreis Gotha schon die Aufräumarbeiten. Noch in der Nacht auf Montag und bis in den Mittag waren nach Angaben des Landratsamtes rund 190 Mitglieder der Berufsfeuerwehr Gotha sowie der Freiwilligen Feuerwehren des Kreises im Einsatz, um die Sturmschäden zu beseitigen. 36 sturmbedingte Ereignisse wurden gezählt.

Auf Nummer sicher gehen: Tierpark bleibt vorerst geschlossen

Die Berufsfeuerwehr Gotha war wegen des Sturms seit Sonntagvormittag unter der Leitung von Sven Hampe im Einsatz. Zunächst mussten die Feuerwehrleute am Hohen Sand eine lose Plane an einem Gerüst sichern. Bis Montagmorgen 5 Uhr folgten fünf weitere Alarmierungen wegen des Sturms. So waren die Bauzäune auf dem Hauptmarkt in Gotha umgestürzt und an der Kreuzung Dr.-Troch-Straße/B 247 hatte der Sturm eine Ampel abgerissen. Zudem mussten die Feuerwehrleute abgebrochene Äste in der Gartenstraße, in der Lindenauallee und am Schlossberg beseitigen, sagte Daniel Hinz, der am Montagvormittag in der Wache den Telefondienst übernommen hatte.

Unter Einsatzleitung von Ralf Schwarzkopf waren Berufsfeuerwehrleute unterdessen schon wieder in der Kindleber Straße, wo nahe des Ostbahnhofs die Fahrbahn unter Wasser stand. Der Gothaer Tierpark blieb wegen des anhaltenden Sturmes mit kräftigen Böen am Montag geschlossen. „Wir gehen lieber auf Nummer sicher“, sagte Anett Engelhardt, die amtierende Leiterin des Zoos. Am Dienstag solle kurzfristig entschieden werden, ob der Tierpark geöffnet werden kann. „Da warten wir die aktuelle Entwicklung der Wetterlage ab“, so Engelhardt.

Bad Tabarz ist glimpflich davongekommen

Die Freiwillige Feuerwehr von Bad Tabarz musste am Sonntagabend Richtung Inselsberg ausrücken. Auf der Kreisstraße 10 war ein Baum auf die Fahrbahn gestürzt, der beseitigt werden musste. Außerdem war in der Mühlbachstraße im Ort nahe des Kurparks Winkelhof eine Stromleitung der Straßenbeleuchtung abgerissen. Auch dort sicherten die Feuerwehrleute die Unglücksstelle. „Alles in allem sind wir glimpflich davongekommen“, sagte David Ortmann (SPD), der Bürgermeister von Bad Tabarz.

Ein Mann wurde in der Sturmnacht leicht verletzt. Wie die Polizei berichtet, war am Sonntagabend gegen 20.15 Uhr ein Baum zwischen Ohrdruf und Luisenthal umgeknickt. Der Baum blieb auf der Fahrbahn in Höhe Tobiashammer liegen. Ein 77-jähriger Renault-Fahrer konnte nicht mehr rechtzeitig bremsen und stieß frontal mit dem Hindernis zusammen. Er wurde im Krankenhaus behandelt.

Oberleitung beschädigt: Busse als Schienenersatzverkehr für Waldbahn

Umgestürzte Bäume und herabfallende Äste beschädigten nahe Friedrichroda eine Oberleitung schwer. Deshalb verkehrte die Thüringer Waldbahn am Montag auf der Strecke von Gotha nach Bad Tabarz nur bis Gleisdreieck Waltershausen. Auf dem Rest der Strecke wurden Busse als Schienenersatzverkehr eingesetzt, wie Verkehrsleiter Jörn Schirrmeister berichtet. „Wir arbeiten alle auf Hochtouren, um den normalen Verkehr wieder zu gewährleisten“, sagt er und geht davon aus, dass die Waldbahn bis Dienstagmittag wieder planmäßig fährt.

Auch die Eisenbahnen rollten am Montagvormittag wieder, wenn auch mit Verspätungen. Auf Warte- und geänderte Fahrtzeiten sollten sich die Zugreisenden dennoch einstellen, ließ der Anbieter Abellio verlauten. Und auch Zugausfälle seien nicht ausgeschlossen. Bis Dienstag rechnet die Deutsche Bahn noch mit Verzögerungen. Bereits gebuchte Zugtickets verfielen nicht und könnten noch bis 18. Februar flexibel genutzt werden. Zudem könne gebührenfrei storniert und umgetauscht werden. Auch die Flixtrains, die seit Dezember 2019 in Gotha halten, sind am Montag mit etwas Verspätung gefahren.

Sturmböen von bis zu 100 Kilometern pro Stunde deckten in Ohrdruf und in Cumbach Häuser teilweise ab. In Cumbach wurden die Wehren zudem zum überspülten Kirchplatz gerufen. In Ballstädt sicherten Feuerwehrleute einen umgestürzten Strommast. Wie ein Sprecher der Thüringer Energienetze bestätigt, war es in der Nacht zu mehreren kurzen Stromausfällen gekommen, etwa in Ernstroda. Am Montagmorgen seien die Störungen bereits behoben gewesen, heißt es.