Landkreis Gotha: Eine Region hilft der kranken Martha

Cumbach  Spendenaktion für 13-jähriges Mädchen bringt insgesamt 6550 Euro zum behindertengerechten Badumbau ein.

Martha freut sich, dass  es „Anni“, das   Mini-Shetlandpony von Marcel Freiberg, streicheln darf. Der Cumbacher hat eine Spendenaktion mit Helikopter für das kranke Mädchen organisiert.

Martha freut sich, dass  es „Anni“, das   Mini-Shetlandpony von Marcel Freiberg, streicheln darf. Der Cumbacher hat eine Spendenaktion mit Helikopter für das kranke Mädchen organisiert.

Foto: Wieland Fischer

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Annett Fliedner kann das Glück kaum fassen. 6550 Euro sind bei einer Spendenaktion für ihre Tochter Martha (13) zusammengekommen. „Damit hätte ich nicht gerechnet und es nicht für möglich gehalten.“ Mehr noch: Als der Betrag in Cumbach überreicht wird, ist sogar ein Helikopter auf einer Pferdeweide am Ortsrand von Cumbach gelandet. Beides, Hubschrauber und Pferde, haben zu diesem Spendenerfolg mit beigetragen, zu dem die Aktion „Thüringen hilft“ 3000 Euro beigesteuert hat.

Auslöser war das Hoffest von Dajana und Marcel Freiberg Ende August in Cumbach (wir berichteten mehrfach). Bereits vor zwei Jahren hatten sie zu einem ähnlich Anlass die damals zehnjährige Leni aus Finsterbergen unterstützt, um den Kauf eines Therapierades zum Muskelaufbau des schwer behinderten Mädchens zu ermöglichen.

Der Fall von Martha liegt ähnlich. Sie leidet unter einer medikamentenresistenten Epilepsie. Die Spenden sollen dem behindertengerechten Umbau von Marthas Badezimmer dienen.

Eine ehemalige Klassenkameradin habe vorgeschlagen, dass beim diesjährigen Hoffest in Cumbach Martha bedacht werden könnte, erinnert sich Annett Fliedner gut. Das fand Zustimmung bei den beteiligten Vereinen, einem Helikopter-Unternehmen, der Stadt Friedrichroda sowie „Thüringen hilft“. Allein von den Helikopterflügen gingen je 15 Euro für die Spendenaktion, berichten Helikopter-Pilot Michael Vogel und seine Mitarbeiterin Jacqueline Bausch. Falk Ortlepp und Franziska Ullrich überbrachten 500 Euro, die beim Herbstzauber von „Wir­Stadt“ Friedrichroda dafür gesammelt worden waren.

Die Stadt habe das Hoffest in Cumbach logistisch unterstützt, sagt Monika Siede, geschäftsführende Beamtin. So wurde es eine Spendenaktion vieler. Eine ganze Region sei damit infiziert worden, sagt Bürgermeister Thomas Klöppel (parteilos) und bemerkt anerkennend: „Wir sind sehr froh, dass es Privatpersonen gibt, die sich mit so viel Engagement und Herzblut für andere Menschen einsetzen.“

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren