Pferde coachen Führungskräfte in Crawinkel

Crawinkel  Führungskräfte können ab sofort am pferdegestützten Coaching auf dem Gelände der Agrar GmbH in Crawinkel teilnehmen.

Heinz Bley von der Agrar GmbH in Crawinkel inmitten einer Konik-Herde von Stuten und ihrer Fohlen auf der Thürengeti Fotos (2): Agrar GmbH Crawinkel/Conny Möller

Heinz Bley von der Agrar GmbH in Crawinkel inmitten einer Konik-Herde von Stuten und ihrer Fohlen auf der Thürengeti Fotos (2): Agrar GmbH Crawinkel/Conny Möller

Foto: Agrar GmbH Crawinkel/Conny Möller

Auf das richtige Pferd setzen können ab sofort Führungskräfte von Unternehmen, Organisationen, Pädagogen und interessierte Bürger bei einem pferdegestützten Coaching. Am Freitag lud die Agrar GmbH in Crawinkel zu einem Probeseminar ein.

Rechtzeitig fertig geworden ist für diese Zwecke die neue „Kulturhalle“. Geschäftsführer Heinz Bley hatte das Gebäude des ehemaligen Sägewerkes erworben, um der Region einen Platz anbieten zu können, wo speziell Seminare rund ums Pferd veranstaltet werden können. „Die Halle kann für jede Veranstaltung genutzt werden“, sagt Heinz Bley.

Neben Reiten oder Konzerten ist auch Beachvolleyball möglich. Rund um die neue „Kulturhalle“ wird noch kräftig gebaut. Entstehen sollen hier noch zwei Reitplätze und Stallungen. Des Weiteren sind Wohnungen für Pferdebesitzer geplant.

Mit dem Bus auf Safari durch die Thürengeti

Zu einem Tag der offenen Tür lud am gestrigen Freitag das landwirtschaftliche Unternehmen interessierte Besucher ein, um ihnen nicht nur die neuen Lehrgänge, wo Pferde als Co-Trainer auftreten, vorzustellen, sondern auch einen weiten Blick über die Thürengeti zu bieten. Eigens dafür ist Heinz Bley mit seinem gelben Safaribus vorgefahren. Für die Teilnehmer, die am Freitagvormittag zum Probelehrgang nach Crawinkel gekommen waren, eine verlockende Abwechslung.

Doch bevor es auf Safari ging, erläuterte Pädagoge Bernd Schorr, der nicht nur das Bionikzentrum in Waltershausen leitet und Kindern und Jugendlichen mit dem technischen Lernen von der Natur vertraut macht, was es mit dem Führungstraining auf sich hat. Die Idee dazu entstand vor einem Jahr, erzählt Schorr, der selbst ein begeisterter Reiter ist. Doch Angst vor dem Reiten brauchte am Freitag niemand zu haben. Denn bei den Lehrgängen, die im August und November stattfinden, geht es in erster Linie um das Führen der Tiere. Das konnten die Teilnehmer selbst ausprobieren.

Unter Anleitung der Marburger Pferdetrainerin Lucia Ebert konnten die Teilnehmer die Pferde am Halfter durch die Halle führen. Dabei kam es darauf an, Vertrauen zu den rassigen Vierbeinern aufzubauen. Für Bernd Schorr sind Pferde, die als Herden- und Fluchttiere bekannt sind, die besten Trainer. Schließlich spüren sie sofort, wenn die führende Person ein klares Ziel vor Augen hat und selbstbewusst auftritt. Ist dies der Fall, folgt das Pferd auf Schritt und Tritt. Hektik ist hier fehl am Platz. Coach Lucia Ebert gab den Teilnehmern Tipps, wie sie sich einem Pferd nähert und wie man es über einen Parcours, der in der Halle aufgebaut wurde, führen soll. Am Ende waren alle Teilnehmer froh, dass alles gut geklappt hat.

Somit stand einer Ausfahrt in die Thürengeti nichts mehr im Wege. Bley erklärte, dass derzeit auf dem 400 Hektar großen Gebiet 150 Stuten und 50 Rinder grasen. Das ganze Jahr über leben die Tiere, darunter Koniks (Wildpferde) auf der Weide. Natürlich bringen sie hier auch ihre Fohlen auf die Welt. Der Thürengeti-Chef kennt seine Tiere nicht nur, sondern er weiß auch, wie sie „ticken“. So erzählt er von einem Rinderbullen und Pferdehengst, die sich beide gern in Szene setzen, sobald der Safaribus in ihre Nähe rollt.

Weitere Informationen erteilt Bernd Schorr unter E-Mail: info@bionik-mobil.de