Schloss Tenneberg wird von Förderverein unterstützt

Waltershausen.  Ein Förderverein will die Arbeit, Ausstellungen und Anschaffungen in und um Schloss Tenneberg unterstützen.

Die Arbeiten in und um Schloss Tenneberg  will  ein Förderverein unterstützen.

Die Arbeiten in und um Schloss Tenneberg will ein Förderverein unterstützen.

Foto: Peter Michaelis (Archiv-Foto)

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Die Förderer von Schloss Tenneberg formieren sich. Etwa zehn Schlossfreunde haben die Gründung eines Schloss-Fördervereins in die Wege geleitet, um die Arbeiten, Ausstellungen und Anschaffungen zu unterstützen. „Die notariellen Dinge sind durch. Jetzt warten wir nur noch darauf, dass der Notar grünes Licht gibt. Dann gibt es eine Kontonummer. Dann können wir anfangen zu arbeiten“, sagt Bürgermeister Michael Brychcy (CDU), Mitglied des Vereins, zum aktuellen Stand.

Der Anstoß zur Vereinsgründung geht auf Gernot Moegelin, Immobilien-Unternehmer und Kunstförderer aus Berlin zurück. Der gebürtige Walterhäuser hatte vor etwa vier Jahren seinen 70. Geburtstag auf Schloss Tenneberg gefeiert und angeregt, weitere Geldquellen zu akquirieren und war mit gutem Beispiel bei der Restaurierung der Orgel der Schlosskirche und Vereinsgründung vorangegangen. „Das war ein Segen für uns. Ich verspreche mir weitere Unterstützung“, hofft Brychcy.

200.000 Euro sind für dieses Jahr eingeplant

Es gebe weitere Interessenten, die sich dem Verein anschließen wollen. Der werde sich nicht auf die Investitionen stürzen; Brychcy: „Dafür sind wir noch viel zu schwach auf der Brust.“ Der Förderverein werde sich vor allem auf das Thema Museum konzentrieren.

Die Arbeiten am Schloss laufen in Regie der Stadt. Für dieses Jahr hat die Verwaltung im Entwurf des Doppelhaushaltsplans 2020/21, der am 17. Februar verabschiedet werden soll, rund 200.000 Euro eingeplant, abhängig von weiteren Fördermitteln. Unter anderem soll das Geld in die Restaurierung des Treppenhauses und in die Schwammsanierung investiert werden. Auch die Elektrik müsste erneuert werden.

Das hat die erste Burgweihnacht, die am dritten Adventswochenende zum ersten Mal ausgerichtet worden war, verdeutlicht. Wenn an drei Ständen der Glühwein-Boiler Strom zieht, „haut“ es die Sicherung heraus. Schon jetzt gebe es Überlegungen, die Burgweihnacht 2020 größer aufzuziehen. Das müsse im Sommer alles vorbereitet sein; Brychcy: „Im September brauchen wir damit nicht anzufangen.“

Auf die Premiere der Burgweihnacht habe es viele positive Stimmen gegeben, aber auch kritische. Ein Kritiker habe beanstandet, dass das viel zu klein aufgezogen worden sei. „Gute Ideen und Mitwirkende sind willkommen“, habe er geantwortet, berichtet Brychcy.

Manchen sei nicht bewusst, wie schwer es sei, Akteure für einen Markt in einer Kleinstadt zu begeistern. „Wir werden das Niveau eines Marktes wie in Erfurt nicht erhalten, weil einfach die Händler nicht kommen.“ Derzeit werde der Markt von Vereinen und Mitarbeitern der Stadtverwaltung getragen.

Gespenstische Führung Ende Januar

Die zweite Burgweihnacht soll am zweiten Adventswochenende ausgerichtet werden. Inwieweit das mit dem Treiben auf dem Markt in der Stadt verbunden oder ganz auf Schloss Tenneberg konzentriert werde und der Vorplatz einbezogen werde, das stehe nicht fest. „Das sei auch eine Frage der Kräfte.“ Beides läuft in Regie der Stadt.

Derzeit herrscht auf Schloss Tenneberg Winterruhe. Bis Dienstag, 28. Januar, ist es geschlossen. „Wir schließen es immer von Weihnachten bis Ende Januar, weil erfahrungsgemäß in dieser Zeit kaum Besucher kommen“, sagt Bürgermeister Brychcy.

Dafür geht es am Mittwoch, 29. Januar, um 18 Uhr gleich mit einer besonderen Veranstaltung los, der „Schlossführung bei Laternenschein“. Mit „Burgvogt“ Mike Reimann könnten dann in die entlegensten Winkel des Schlosses geleuchtet werden. „Wer weiß, vielleicht treffen wir die weiße Frau vom Tenneberg“, heißt es auf dem Plakat dazu.

Diese Art der „gespenstischen“ Führung sei im Herbst vergangenen Jahres erstmals angeboten worden. „Das ist bombig gelaufen“, weiß der Bürgermeister. Damit werde das Veranstaltungsjahr im Schloss Tenneberg eröffnet.

Schlossführung bei Laternenschein: Mittwoch, 29. Januar, 18 Uhr im Schloss Tenneberg. Wegen begrenzter Teilnehmerzahl wird um Vorbestellung gebeten: Telefon: 03621/630 113, Eintritt 6,50 Euro. Öffnungszeiten Schloss Tenneberg ab 29. Januar: 10 bis 16 Uhr

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren