Sundhausen: Mit Pferdegespannen zur Alten Eiche

Sundhausen.  Interessengemeinschaft der Gespannführer Thüringens treffen sich in Sundhausen.

Peter Thiedmann mit seinem Friesen-Gespann. Der Hausherr Gerhard Kley setzt sich mit seinen Kaltblütern an die Spitze des Zuges.

Peter Thiedmann mit seinem Friesen-Gespann. Der Hausherr Gerhard Kley setzt sich mit seinen Kaltblütern an die Spitze des Zuges.

Foto: Heiko Stasjulevics

Das Gut Münchshof in Sundhausen war am vergangenen Samstag Ausgangspunkt für die erste gemeinsame Ausfahrt der Interessengemeinschaft der Gespannführer Thüringens in diesem Jahr. Normalerweise treffen sich die Mitglieder mit Pferd und Wagen dreimal jährlich, um Ausflüge zu unternehmen. In diesem Jahr sei coronabedingt manches anders, sagen die Organisatoren Christina Kley und Peter Wegrich. Alles unter Wahrung von Abstand, Hygiene und wenn nötig mit Alltagsmasken, betonen beide. Vom Hof der Familie Kley ging es in Richtung Boxberg.

Wie Christina Kley betont, habe sie vorher mit der Wald- und Straßenbahn telefoniert, um ein reibungsloses Überqueren der Waldbahngleise zu gewährleisten. Auf den Weg zur Alten Eiche machten sich insgesamt zwölf Gespanne aus allen Regionen Thüringens. Darunter waren auch einige Amazonen, also weibliche Reiterinnen. Die Gegend ringsherum bietet wegen der Borkenkäfer-Baumfällungen keinen schönen Anblick mehr. Die Interessengemeinschaft gibt es seit zwölf Jahren. 45 Mitglieder gehören ihr an. Man trifft sich zu Ausfahrten, um der Leidenschaft zum Pferd und dem Gespannfahren zu frönen, erklärt Peter Thiedmann aus Urbach. Der Tiefbauunternehmer fuhr mit seinen Friesen-Pferden im Zug mit. Tochter Marie begleitete ihn hoch zu Ross. Einige Gespannführer zeigten stolz ihre Wagen. Sie müssen auf dem neuestens Stand der Technik sein, erklärt Peter Thiedmann. Die kostspieligen Fahrzeuge seien nicht nur schön anzusehen, sondern auch verkehrssicher: „Sie verfügen über eine tadellose Federung, ordentliche Scheibenbremsen und Bremslichter.“ Enzo Schmidt aus Falken an der Werra, der mit seinem Gespann ebenfalls dabei war, bestätigte dies.

Die Hobbyfahrer waren mit Pferden unterschiedlicher Rassen gekommen. An der Spitze des Zuges fuhr Gerhardt Kley mit einem Planwagen und Kaltblütern aus der eigenen Zucht. Am Ende fuhr ein Planwagen der Kleys mit Haflingern im Vorspann.