Trabi-Treffen im Bad Tabarzer Winkelhof

Gotha.  Nach zehn Jahren Veranstaltungen in Gotha gehen die Mitglieder des Trabant- und Ifa-Clubs neue Wege.

Am 12. und 13. September ist erstmals ein Trabi-Treffen im Kurpark Winkelhof geplant. Vereinsvorsitzender Michael Reinhardt (rechts) und Marco Creutzburg vom Trabant-Club Gotha hoffen auf zahlreiche Besucher.

Am 12. und 13. September ist erstmals ein Trabi-Treffen im Kurpark Winkelhof geplant. Vereinsvorsitzender Michael Reinhardt (rechts) und Marco Creutzburg vom Trabant-Club Gotha hoffen auf zahlreiche Besucher.

Foto: Klaus-Dieter Simmen

Diesen September gibt es in Gotha kein Treffen der Besitzer von Trabant, Wartburg und Barkas (TWB). Was wie eine coronabedingte Absage aussieht, täuscht. Nach zehn erfolgreichen und schönen Jahren in der Residenzstadt finden die Mitglieder des Trabant- und Ifa-Club Gotha es ist an der Zeit, Neues zu wagen.

„Wir haben uns entschlossen, künftig mit unserem Trabi-Treffen im Landkreis unterwegs zu sein“, sagt Vereinsvorsitzender Michael Reinhardt. Die Besucherzahlen zeigen dem Verein Jahr für Jahr, dass die Autos aus DDR-Produktion nach wie vor gefragt sind. „Deshalb haben wir uns gesagt: Gehen wir auf unsere Besucher zu.“

Den Auftakt macht am 12. und 13. September Bad Tabarz. Das liegt nicht daran, dass Michael Reinhardt in der Kommune wohnt. „Als ich mit der Idee kam, rannte ich sowohl bei Bürgermeister David Ortmann als auch bei Kuramtsleiter Marcel Wedow offene Türen ein“, sagt der Vereinsvorsitzende. „Beide haben uns geholfen, das elfte TWB & IFA-Treffen coronatauglich zu machen.“

Außerdem stellte die Gemeinde das Gelände am Kurpark Winkelhof zur Verfügung. „Die etwa 100 Fahrzeuge stehen im Bereich der Bühne“, erklärt Reinhardt. Wegen der Corona-Krise ist das elfte Treffen eine regionale Veranstaltung, was allerdings seinen Schauwert keineswegs schmälert.

Programmpunkte fallen aus wegen Hygienekonzept

Bis Ende August musste der Verein warten, ehe alle Behörden grünes Licht für die Veranstaltung gaben. Das Hygienekonzept steht und die Veranstalter freuen sich an diesem Wochenende auf möglichst viele Besucher. „Wir erwarten, dass sich alle an die Auflagen halten“, sagt Reinhardt. Deshalb werde es genügend Hinweise geben, die sich an die Gäste des Treffens richten

Mancher liebgewordene Programmpunkt fiel dem Hygienekonzept zum Opfer, etwa die Fahrzeugbewertung im Festzelt oder der Clubwettkampf. „Trotzdem warten wir mit einem Programm auf, das überzeugen wird“, ist sich der Vereinsvorsitzende sicher. Ehrengast wird Rennfahrer Hans-Dieter Kessler sein, dessen aktuelles Rennfahrzeug bestaunt werden kann.

Trabant-Liebhaber und SPD-Landtagsabgeordneter Matthias Hey wird auch in Bad Tabarz – wie zuvor schon in Gotha – die Veranstaltung eröffnen. Viel Zuspruch wird wieder die Händlermeile mit Ersatzteilmarkt finden. Traditionell werden die schönsten Trabis, Wartburgs oder Barkas mit einem Pokal geehrt.

„Neu ist, dass wir zwei Tage im Winkelhof in Bad Tabarz zu unserem Treffen laden.“ Reinhardt weist darauf hin, dass es am Sonntag einen Ausflug geben wird. Ziel ist der Turm auf dem Großen Inselsberg. „Dank des Gewerbevereins der Gemeinde wird es auch Freilichtkino geben. Dieser stellt uns die nötige Technik zur Verfügung.“

Suche nach Campingplatz in der Region für nächstes Treffen

Da Fahrzeuge aus DDR-Produktion im Fokus stehen, werde an beiden Tagen zu 99 Prozent Ostmusik gespielt, verspricht der Veranstalter. Dass für das leibliche Wohl ausreichend gesorgt sei, verstehe sich von selbst.

Im nächsten Jahr würden die Trabant-Freunde ihr Treffen gern auf einem Campingplatz in der Region veranstalten. Bis jetzt hat sich aber noch kein Objekt gefunden, bedauert Reinhardt. Allerdings ist er fest davon überzeugt, bis zum nächsten September einen Partner gefunden zu haben für das dann zwölfte Treffen der Trabi-Freunde Gotha.