Sturm „Yulia“ fegt über Thüringen: Umgestürzte Bäume, gesperrte Straßen, Auto fortgespült

Erfurt.  Umgestürzte Bäume und abgeknickte Äste: Sturmtief Yulia hat am Wochenende den Verkehr in Thüringen behindert. Ein Bach trat über die Ufer.

Symbolbild.

Symbolbild.

Foto: Stefan Eberhardt

Sturm Yulia hat am Wochenende in mehreren Thüringer Regionen den Verkehr behindert. Wie das Lagezentrum mitteilte, war vor allem der Süden des Landes betroffen. So hätten etwa in Steinach mehrere umgefallene Bäume die Straße zur Skiarena Silbersattel blockiert. Auch die Straße zwischen Masserberg und Kahlert musste wegen umgestürzter Bäume gesperrt werden.

Auf der Bundesstraße 88 stürzte laut Polizei zwischen Engelsbach und Catterfeld (Kreis Gotha) ein abgeknickter Ast auf einen Skoda. Die 53-jährige Fahrerin blieb unverletzt.

Der Deutsche Wetterdienst hatte am Sonntag vor schweren Sturmböen mit bis zu 100 Kilometern pro Stunde in Thüringen gewarnt. Im Bergland oberhalb von 800 Metern wurde sogar mit orkanartigen Böen gerechnet. Mehrere Karnevalsumzüge in Thüringen mussten daraufhin abgesagt werden.

Auch in der Nacht zum Montag ist der Sturm über Thüringen hinweggefegt. Ein Sprecher der Landeseinsatzzentrale konnte am Morgen jedoch ein positives Fazit ziehen: Der Wind habe im Freistaat keine größeren Schäden angerichtet. So seien der Behörde vornehmlich im Südthüringer Raum umgestürzte Bäume gemeldet worden.

In Weberstedt (Unstrut-Hainich-Kreis) ließen Regen und Windböen einen Bach übertreten. Durch das Wasser sei ein Auto gegen eine Hauswand gespült worden, hieß. Der Schaden sei jedoch nur gering.