Weitere Residenz für Senioren in Gotha geplant

Gotha.  Stadtrat soll den Weg dafür mit einem Beschluss für einen Bebauungsplan freimachen.

Im Gothaer Orsteil Siebleben soll eine weitere Seniorenresidenz gebaut werden.

Im Gothaer Orsteil Siebleben soll eine weitere Seniorenresidenz gebaut werden.

Foto: Alexander Volkmann

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Der Stadtrat Gotha soll in seiner Sitzung am Mittwoch, dem 4. Dezember, auch über das Aufstellen eines Bebauungsplanes für das Wohngebiet Salzgitterstraße im Ortsteil Siebleben entscheiden. Es handelt sich dabei um eine Fläche zwischen der mehrgeschossigen Bebauung der Clara-Zetkin-Straße und der Bertha-Schneyer-Straße. Das Grundstück wurde bis Anfang der 1990er-Jahre für wohnnahe Kleingärten genutzt. Seitdem liegt die Fläche brach. Das Baugesetzbuch biete durch das Aufstellen eines Bebauungsplanes der Innenentwicklung die Möglichkeit, erschlossene Grundstücke nachzunutzen, heißt es in der Begründung der Beschlussvorlage. Das entspreche den Zielen der Bauleitplanung und sei auch hinsichtlich des Klimaschutzes zu begrüßen, weil keine neuen Flächen erschlossen werden müssen.

Für das Wohngebiet gebe es einen Investor. Er beabsichtigt laut Stadtverwaltung, eine Seniorenresidenz mit etwa 80 Plätzen sowie ungefähr 80 Wohnungen mit Service für Senioren, aufgegliedert in insgesamt drei Baukörper, zu errichten. Die Erschließung erfolge über die Salzgitterstraße.

Der Stadtrat tagt am 4. Dezember, 17 Uhr, im Bürgersaal des Rathauses Gotha.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren
Im Moment können keine Kommentare gesichtet werden. Da wir für Leserkommentare in unserem Internetauftritt juristisch verantwortlich sind und eine Moderation nur während unserer Dienstzeiten gewährleisten können, ist die Kommentarfunktion wochentags von 22:00 bis 08:00 Uhr und am Wochenende von 20:00 bis 10:00 Uhr ausgeschaltet.