Zimmernsupra beging fröhliches Osterfest rund um die "Kaiserlinde"

Nur wenige Tage Zeit hatte eine engagierte Mannschaft, bestehend aus Zimmernsupraer Bürgern, den Plan für ein Osterfest mitten im Ortskern umzusezten. Im vergangenen Jahr hatte man noch am Biedenborn, einem nahem Wäldchen, das Ostereier-Suchen vorbereitet.

Ein großes Huhn half Enrico Hilke beim Eier-Verstecken. Foto: Peter Riecke

Ein großes Huhn half Enrico Hilke beim Eier-Verstecken. Foto: Peter Riecke

Foto: zgt

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Zimmernsupra. Doch nachdem am Dienstag zuvor Roy-Benjamin Russ als neuer Pächter des Gasthauses Kaiserlinde unterzeichnet hatte, war klar, dass er und seine Partner sich an der Ausgestaltung des Osterfestes beteiligen und es nicht im Wald, sondern in der und um die "Kaiserlinde" stattfinden würde. Dort kamen seit der letzten Kirmes erstmalig wieder die Schankanlagen intensiv zum Einsatz.

Organisatoren des Festes am Sonnabend waren die Freizeitfußballer des Ortes und Bürgermeister Enrico Hilke. Sie hatten die Veranstaltung auch im vergangenen Jahr gestemmt, mussten aber diesmal nicht Getränke heranschleppen und auf Kommission verkaufen. Um so eifriger legten sie sich ins Zeug, als es galt, für die vielen Kinder Ostereier zu verstecken. Letztgenannte suchten so fleißig, dass eine zweite Runde des Versteckens und Suchens nötig wurde.

Hatte ein Kind mindestens drei Eier gefunden, konnte es sich am von den Damen gut bewachten Stand einen Schokoladen-Osthasen aussuchen. Davon hatten drei ein symbolisches goldenes Osterei auf dem Boden angeklebt. Die einen solchen Hasen erwischt hatten, gewannen einen Kinogutschein für das "Cinestar" in Erfurt.

Frauen aus dem Ort hatten Kuchen gebacken, vom Erlös erhielt jedes Kind ein Eis. Enrico Hilke nutzte die Gelegenheit, im Gewimmel vor dem Gasthaus per Mikrofon Roy-Benjamin Russ als neuen Pächter vorzustellen und ihm eine Flasche Wein zu überreichen.

Die "Kaiserlinde" soll nun zu einem Restaurant nach dem italienischen l’Osteria-Konzept gestaltet werden und schon im Mai die ersten Gäste empfangen. Aus Gotha und Erfurt, aber eben gerade aus der Gemeinde selbst wünsche er sich viele Gäste, betonte Russ.

Er und seine Partner hatten auch das Abendprogramm im Saal der Kaiserlinde organisiert. Dort feierte man bis weit nach Mitternacht, dass der schöne Bau nun doch Zukunft hat.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren