Plaue. Der Radweg sollte schon vor vielen Jahre gebaut werden. Nun stand die Finanzierung der Planungskosten auf der Kippe.

Einen Haushalt aufzustellen und vom Kreistag genehmigt zu bekommen, ist vor allem in einem Wahljahr ein schwieriges Unterfangen. Bevor am Mittwoch, 7. Februar, über den Haushalt des Ilm-Kreises für das Jahr 2024 abgestimmt wird, machte ein Einsparungsvorschlag der Fraktion CDU/FDP und Freie Wähler die Runde, der in Plaue aufhorchen ließ: Um die Kreisumlage zu senken, sollte die Stadt Plaue nicht die beantragten 30.000 Euro für die Planungskosten zum Bau eines Radweges von Plaue nach Liebenstein vom Kreis bezahlt bekommen.