Dezernent positiv getestet - Jenas Stadtspitze unter Quarantäne

Jena  Stadtspitze befindet sich in häuslicher Quarantäne, nachdem ein Dezernent positiv auf das Coronavirus getestet wurde. Von der Quarantäne ist auch OB Thomas Nitzsche (FDP) betroffen.

Jenas OB Thomas Nitzsche befindet sich in Quarantäne.

Jenas OB Thomas Nitzsche befindet sich in Quarantäne.

Als Dezernent war der nunmehr Betroffene auch Mitglied des Krisenstabes. Wie Rathaussprecher Kristian Philler am Abend sagte, sei der Routinetest positiv verlaufen, obgleich der der Mann keine Symptomatik gezeigt habe. Die Stabsleitung habe daraufhin sofort veranlasst, dass alle anderen Stabsmitglieder umgehend ebenfalls einem Test unterzogen worden seien. Alle Infos zu Corona in Thüringen in unserem kostenlosen Liveblog.

„Da im Stab hohe Sicherheitsstandards gelten und alle Positionen mit mehreren Stellvertretern abgesichert sind, geht die Stabsleitung davon aus, dass die Arbeitsfähigkeit des Gremiums weiter stabil gegeben sein wird“, teilte Philler weiter mit.

Ergebnis des zweiten Tests soll Montag vorliegen

Der Betroffene selbst wollte mit Hinweis auf seine Persönlichkeitsrechte nicht namentlich in der Zeitung genannt werden. Das Ergebnis des zweiten, entscheidenden Tests soll am Montag vorliegen.

In der Stadt hat sich die im Vergleich zum Vortag die Zahl der Infizierten am Abend um 3 auf 77 erhöht (Stand, Sonntag 18 Uhr).

Die Verwaltung hat ferner die Risikogebiete für Rückkehrer ausgeweitet. Aufgrund der dort sich entwickelnden Fallzahlen gelten fortan auch Berlin, Hamburg und Rheinland-Pfalz in Jena ab sofort als Risikogebiete. Personen, die sich in den letzten 14 Tagen dort aufgehalten haben, müssten sich unverzüglich in häusliche Quarantäne begeben und sich unter 03641/49 2222 oder per Mail an reiserueckkehrer@jena.de beim Gesundheitsamt melden.


Einpendler, die nicht Einwohner Jenas sind und sich in den letzten 14 Tagen in den festgelegten Risikogebieten aufgehalten haben, ist es nach Angaben der Stadt untersagt, ihre Arbeitsstelle in Jena aufzusuchen, Verkaufsstellen zu betreten oder den ÖPNV zu nutzen.


Für beide Regelungen gilt die Ausnahme, dass Personen, die im Gesundheitswesen, im Pflegebereich oder in systemrelevanter Infrastruktur (Sicherheitsbehörden, Versorgung) tätig sind, ihre Arbeitsstelle aufsuchen dürfen, wenn sie keine Symptome aufweisen. Nach der beruflichen Tätigkeit sind sie verpflichtet, sich sofort wieder in häusliche Quarantäne zu begeben. Unterdessen nehmen bundesweit die Corona-Infektionen zu.

Jenaer Corona-Verfügung ist strenger als die Bayerische