Sondershausen. Am 11. Februar gibt es Werke von Haydn, Dubois, Leandre, Schulhoff, Genzmer und Leclaire zu erleben.

Zum zweiten Kammerkonzert wird am Sonntag, dem 11. Februar, um 11 Uhr im Bürgersaal der Cruciskirche in Sondershausen eingeladen. Laut Ankündigung hält dieses Konzert eine echte Entdeckung bereit: das quirlige Concertino des Prager Komponisten Erwin Schulhoff für die ungewöhnliche Kombination Flöte, Bratsche und Kontrabass. Und Schulhoff sei nicht der Einzige gewesen, der Gefallen an dieser Besetzung gefunden habe. Auch der Milhaud-Schüler Pierre Max Dubois erbrachte den Nachweis, wie gut die drei Instrumente zueinander passen, heißt es. Außerdem auf dem Programm stehen den Angaben zufolge Trios von Jean-Marie Leclair und Joseph Haydn in entsprechenden Arrangements sowie Solo- und Duoliteratur aus den 1980er Jahren.

Es spielen Elisabeth Hartschuh (Flöte), Tobias Hauer (Viola) und Martina Zimmermann (Kontrabass).