Landratsamt: Verwertbare Corona-Tests erst nächste Woche möglich

Nordhausen.  Nach dem Corona-Fall am Humboldt-Gymnasium wird dort nun ein Testzentrum eingerichtet.

Das Wilhelm-von-Humboldt Gymnasium Nordhausen

Das Wilhelm-von-Humboldt Gymnasium Nordhausen

Foto: Christoph Keil

Aufgrund der am Freitag bekanntgewordenen drei Corona-Fälle im Südharz waren im Landratsamt am Samstag 38 Mitarbeiter damit beschäftigt, rund 400 Personen zu kontaktieren und Testtermine mitzuteilen.

Mit der an Covid-19 erkrankten Person hatten am Humboldt-Gymnasium rund 280 Schüler und Lehrer direkten Kontakt, erklärte Vize-Schulleiter Volker Vogt im TA-Interview. Sie alle müssen laut Landratsamt für 14 Tage in häuslicher Quarantäne bleiben, wobei der letzte Kontaktzeitpunkt mit der infizierten Person maßgeblich ist. Am Freitag hieß es zunächst noch, sie dürfen nur den Landkreis nicht verlassen.

Über die Hotline hatten sich schon von selbst rund 170 Eltern von Humboldtianern gemeldet. Alle anderen anzurufen, gelang bis Samstagabend noch nicht – auch der Sonntag sei deshalb hierfür noch eingeplant, teilte Landratsamtssprecherin Jessica Piper mit.

Die notwendigen Tests sollen erst Anfang nächster Woche stattfinden, „um verwertbare Ergebnisse erhalten zu können“, so Piper. Denn messbare Ergebnisse könne ein Test erst liefern, wenn eine gewisse Zeit zwischen dem Kontakt und dem Testtermin vergangen ist.

Diese Test sollen im Schulgebäude des Humboldt-Gymnasiums in der Domstraße stattfinden – nicht in der Abstrichstelle in der Wiedigsburgklause. Vize-Schulleiter Vogt trifft am heutigen Sonntag erste Vorbereitungen hierfür. Wer aus den betroffenen Klassen bis Montag keinen Anruf erhalten hat, sollte sich telefonisch im Gesundheitsamt unter 03631 / 911 5400 oder per Email: gesundheitswesen@lrandh.thueringen.de melden.

Neben dem einen Corona-Fall am Humboldt-Gymnasium infizierten sich zwei Südharzer, die beruflich im medizinischen Sektor tätig sind – Konkreteres teilte das Landratsamt auch am Wochenende nicht mit. Rund 100 Kontaktpersonen sind nach diesen beiden Infektionen zu ermitteln und anzurufen. „Da hier die Kontaktzeitpunkte auch schon länger zurückliegen können, fanden schon erste Tests von Kontaktpersonen statt, die alle negativ ausgefallen sind“, hieß es aus dem Landratsamt am Samstagabend. Das Gesundheitsamt werde wie gewohnt die erforderlichen Quarantänemaßnahmen einleiten.