Irritierende Falschmeldung - Arbeitsagentur in Nordhausen warnt

Nordhausen.  Aktuell kursiert in den sozialen Medien eine Falschmeldung, wonach der Anspruch auf Kinderzuschlag nicht vom Einkommen abhängig sei. Die Arbeitsagentur in Nordhausen klärt auf.

Die Agentur für Arbeit warnt vor Falschmeldungen.

Die Agentur für Arbeit warnt vor Falschmeldungen.

Foto: Jens König

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

In den sozialen Medien verbreitetet sich aktuell die Falschmeldung, dass jeder Empfänger von Kindergeld auch einen Anspruch auf Kinderzuschlag in Höhe von 184 Euro hat. Davor hat jetzt die Arbeitsagentur in Nordhausen gewarnt. Die starre obere Einkommensgrenze wurde zum 1. Januar zwar aufgehoben, heißt es in der Presseerklärung der Behörde. Wenn die Eltern aber mehr verdienen, als sie für sich selbst benötigen, verringert sich der Zuschlag individuell je nach Einkommen und Vermögen der Eltern und Kinder nach und nach, bis kein Anspruch mehr besteht. Der Kinderzuschlag kann, abhängig von der finanziellen Situation der Familie, pro Kind bis zu 185 Euro monatlich betragen.

Ob sich eine Antragstellung bei der zuständigen Familienkasse der Bundesagentur für Arbeit lohnt, können Interessierte einfach und schnell mit den KiZ-Lotsen unter www.kinderzuschlag.de herausfinden, rät die Agentur. Dort können Nutzer den Kinderzuschlag auch direkt online beantragen. Weitere Informationen, Merkblätter sowie Antragsformulare zu den Themen Kinderzuschlag und Kindergeld finden sich im Internet auch unter www.familienkasse.de.

Das könnte Sie auch interessieren:

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren
Im Moment können keine Kommentare gesichtet werden. Da wir für Leserkommentare in unserem Internetauftritt juristisch verantwortlich sind und eine Moderation nur während unserer Dienstzeiten gewährleisten können, ist die Kommentarfunktion wochentags von 22:00 bis 08:00 Uhr und am Wochenende von 20:00 bis 10:00 Uhr ausgeschaltet.