Nordhausen. Die Blutspendezentrale des Südharz-Klinikums versorgt Nordthüringen mit Blutprodukten. Ein Blick in die Verarbeitung.

Immer wenn die Temperaturen ansteigen, macht sich das auch bei der Blutspendezentrale im Nordhäuser Südharz-Klinikum (SHK) bemerkbar. „Es kommen weniger Spender“, sagt Sven Köhn, Spendekoordinator in der Einrichtung, die nach der Wende an das Krankenhaus angegliedert wurde. Doch einen Engpass an Konserven habe es noch nie gegeben. „Das liegt vor allem daran, dass wir die Blutspendetermine im Sommer langfristig planen und auch so legen, dass wir am Ende trotz mancher nicht gut besuchten Termine kein Defizit erzeugen“, erläutert er.