Nordhausen. Die Sozialdemokraten lehnen in Nordhausen eine Landeseinrichtung für die Unterbringung der Geflüchteten nicht grundsätzlich ab. Aber sie fordern einen besseren Platz als den momentan angedachten.

Es stehe außer Frage, „dass das Land für die Unterbringung der Geflüchteten zuständig ist und – bevor diese an die Landkreise verteilt werden – ihnen die ersten Wochen hilft, sich zurechtzufinden, und sie medizinisch untersuchen lässt“, erklärt Matthias Ehrhold, Fraktionschef der SPD im Kreistag. „Aber wenn Objekte im Landkreis und speziell in der Stadt Nordhausen in Betracht gezogen werden, ohne dass die handelnden Akteure vor Ort davon rechtzeitig in Kenntnis gesetzt werden, dann läuft etwas schief.“