Nordhausen. Wie sehr der 1. FC Südharz die Chorlandschaft im Kreis Nordhausen bereichert, beweisen zwei Gottesdienste an diesem Wochenende. Mit ihnen findet das diesjährige Projekt seinen gelungenen Abschluss.

40 Frauen stehen am Sonntag im Nieselregen vor St. Marien in Bleicherode und warten auf den Abschluss ihres Frauenchor-Projekts 1. FC Südharz. Bereits am Tag zuvor haben sie in Sülzhayn einen Gottesdienst mitgestaltet. Unter der Leitung von Kantorin Viola Kremzow ist dies nun bereits die fünfte Auflage. Und es wird nicht die Letzte gewesen sein, da sind sich alle einig.

„Ich weiß nicht, was passieren würde, wenn ich den Frauen jetzt sagen müsste, dass das heute das allerletzte Mal wäre“, fragt sich Viola Kremzow und schiebt den Gedanken gleich weit weg. „Es macht mir und den Frauen einfach zu viel Spaß miteinander.“

Die jüngste, Judith, ist 9 Jahre alt, andere über 80 – alle Generationen eint eine Leidenschaft – das Chorsingen. Mehr als 60 Frauen haben an den vier Proben zuvor teilgenommen. Wie alle Jahre sind es im Gottesdienst dann weniger, einige hält auch heute die Gesundheit davon ab, ihre Stimmen erklingen zu lassen. So auch die „Oma“, die zu Rosa, Viola und Nele gehört. Sechs Frauen insgesamt aus der Familie Müller und Kimpel aus Nordhausen, drei Generationen, die in den Chören der Region aktiv sind. Und alle freuen sich schon auf die Neuauflage des Projekts 2025.