Corona-Virus bedroht auch den Nordthüringer Laufcup

Nordhausen.  Schlechte Nachrichten für alle Volksläufer: Possenlauf und Kyffhäuser Berglauf sind bereits abgesagt worden. Das Schicksal des Harztorlaufes hängt am seidenen Faden.

Der Auftakt zum Nordthüringer Laufcup – der Albert-Kuntz-Lauf in Nordhausen – konnte noch ausgetragen werden.

Der Auftakt zum Nordthüringer Laufcup – der Albert-Kuntz-Lauf in Nordhausen – konnte noch ausgetragen werden.

Foto: Christoph Keil

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Das Corona-Virus hat den Volkssport erreicht. Betroffen ist auch der Nordthüringer Laufcup. Sowohl der Sondershäuser Possenlauf (am 21. März) als auch der Kyffhäuser Berglauf (am 4. April) sind abgesagt worden. Der Krankheitserreger ist im Kyffhäuserkreis angekommen. Daraufhin hat das dortige Landratsamt sofort reagiert. Alle Veranstaltungen, bei denen mehr als 500 Personen zu erwarten sind, müssen ausfallen. Dazu zählen auch die beiden beliebten Volksläufe.

Der Possenlauf steht vor einem Jubiläum. Es ist der 30., deshalb soll die Absage noch kein endgültiger Ausfall sein. „Wir gehen erst einmal nur davon aus, den Lauf zu verschieben“, erklärt Peter Müller vom Organisations-Team. Er habe auch bereits einen Ersatz-Termin im Kopf. Aber spruchreif sei noch nichts. Mehr als 200 Läufer haben sich schon in die Teilnehmerlisten eintragen lassen. Ihre Anmeldungen bleiben bestehen. Das gilt auch für den Kyffhäuser Berglauf, bei dem (nach gestrigem Stand) mindestens 770 Sportler an den Start gehen wollen.

Das Schicksal des Harztorlaufes am 19. April in Niedersachswerfen hängt ebenfalls schon am seidenen Faden. „Das Thema wird im Vorstand diskutiert“, gewährt Vereinssprecher Dirk Daniel einen Blick hinter die Kulissen. „Sollte es zu einer Absage seitens des Landkreises kommen, sind wir natürlich daran gebunden.“

Das Nordhäuser Landratsamt erklärt auf Anfrage unserer Zeitung: Der Landkreis folgt dem Erlass des Freistaates Thüringen. Der besagt: Bis Ostern werden alle Veranstaltungen mit mehr als 1000 Teilnehmern abgesagt. Sobald ein Corona-Fall im Südharz auftreten sollte, senkt sich diese Zahl auf 500.

Der Harztorlauf ist eine Woche nach Ostern. Deshalb obliegt es gegenwärtig dem Verein als Veranstalter, wie er das Risiko einschätzt. Noch können die Organisatoren wählen. Entweder entscheiden sie sich für eine frühzeitige Absage. Oder sie warten das weitere Geschehen ab und müssen dann notfalls einen kurzfristigen Ausfall in Kauf nehmen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren