Der Nordhäuser Westkreis im Weihnachtsfieber

Münchenlohra.  Vielerorts wurde der erste Advent gefeiert – so auch in Münchenlohra und in der Horseland-Ranch in Bleicherode.

Die Ponys und die Kinder-Line-Dance-Gruppe durften beim Weihnachtsmarkt der Horseland-Ranch nicht fehlen.

Die Ponys und die Kinder-Line-Dance-Gruppe durften beim Weihnachtsmarkt der Horseland-Ranch nicht fehlen.

Foto: Birgit Eckstein

Der tolle Erfolg des ersten Weihnachtsmarktes rund um die Basilika in Münchenlohra überraschte selbst die Organisatoren. Denn mit so einem Andrang hatten sie gar nicht gerechnet. Der Förderverein der Basilika hatte am Samstag gemeinsam mit den Kindern der Kirchgemeinde und Familien aus Münchenlohra einen kleinen, aber feinen Markt auf die Beine gestellt. Mit Waffelbäckerei, Stockbrot für die Kinder, Tombola und Glühwein lockte man unzählige Besucher an die Pfeilerbasilika.

Die Erlöse des Marktes kommen der Arbeit mit Kindern in der Kirchgemeinde zugute. Liane Köhn vom Förderverein möchte sich besonders bei den Familien Müller, Becker und Kossel für ihre Unterstützung bei der Organisation und der Durchführung des Weihnachtsmarktes bedanken. Und bereits am Samstagabend stand fest: Fortsetzung folgt. Für das kommendes Jahr ist geplant, im Rahmen des Münchenlohraer Weihnachtsmarktes auch die Jugendfeuerwehr mit an Bord zu holen und den Weihnachtsmarkt gemeinsam zu gestalten.

Bleicherode. Während Münchenlohra mit seinem Markt eine Premiere feierte, hatte das Team der Horseland-Ranch in Bleicherode bereits zum dritten Adventsmarkt in der Reithalle eingeladen. Margrit Kohlisch, die Chefin der Ranch, zeigte sich sehr zufrieden mit der Entwicklung des Marktes. „Die Veranstaltung wird sehr gut angenommen, und jedes Jahr können wir etwas Neues anbieten. So hatten die Kinder unserer Line-Dance-Gruppe erstmals einen eigenen Verkaufsstand. Der Erlös davon kommt vollständig der Gruppe zugute“, erklärte Margrit Kohlisch.

Die Tanzgruppe würde sich auch noch über weitere Mitglieder freuen. „Der Line Dance kostet nichts, und man braucht auch nicht bei uns reiten, um daran teilzunehmen“, warb die Rancherin. Drei Verkaufsstände mit handgefertigter Weihnachtsdeko luden am Samstagnachmittag die Erwachsenen zum Bummeln ein, der Nachwuchs durfte basteln und auf den Ponys reiten. Das leibliche Wohl kam ebenfalls nicht zu kurz. Und am Ausgang hörte man oft Sätze wie: „Vielen Dank, es war sehr schön!“

Zu den Kommentaren
Im Moment können keine Kommentare gesichtet werden. Da wir für Leserkommentare in unserem Internetauftritt juristisch verantwortlich sind und eine Moderation nur während unserer Dienstzeiten gewährleisten können, ist die Kommentarfunktion wochentags von 22:00 bis 08:00 Uhr und am Wochenende von 20:00 bis 10:00 Uhr ausgeschaltet.