DFB-Pokal im Schnellcheck: Kein Wunder in Nordhausen

Nordhausen  Wacker Nordhausen hat das Wunder nicht geschafft. Gegen den FC Erzgebirge Aue unterlagen die Südharzer nach einem mutigen Spiel mit 1:4 (1:1).

Wacker Nordhausen hat das Wunder nicht geschafft. Gegen den FC Erzgebirge Aue unterlagen die Südharzer nach einem mutigen Spiel mit 1:4 (1:1).

Wacker Nordhausen hat das Wunder nicht geschafft. Gegen den FC Erzgebirge Aue unterlagen die Südharzer nach einem mutigen Spiel mit 1:4 (1:1).

Foto: Christoph Keil

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Hier die wichtigsten Einschätzungen zur DFB-Pokal-Partie im Schnellcheck.

Kurzfazit:Nach 22 Jahren stand Nordhausen wieder im DFB-Pokal – doch auch im vierten Anlauf reichte es nicht zum Einzug in die zweite Runde. Der Zweiklassen-Unterschied war allerdings kaum zu sehen. Wacker legte eine großartige angriffslustige erste Halbzeit hin und hätte nach dem 1:1 sogar wieder in Führung gehen können, wenn Kammlott die Riesenchance genutzt hätte (43.). Nach dem Wechsel entschied ein Fehler der Wacker-Abwehr. Dann ließ die Kraft nach.

Tore:

  • 1: 0 Mickels (22.): Was für ein toller Konter! Kammlott spurtet durch passt auf Mickels, der Ball in vollem Lauf von Halblinks flach ins Eck versenkt.
  • 1:1 Baumgart (38.): Ein technisches Kabinettstück. Der Auer Offensivspieler zwei Nordhäuser Abwehrspieler aus und knallt das Leder humorlos an Keeper Glinker vorbei zum Ausgleich ins Netz.
  • 1:2 Hochscheidt (57.): Riesenloch in der Wacker-Abwehr. Flanke von rechts und Hochscheidt köpft völlig frei ein
  • 1:3 Testroet (80.): Nach mehreren vergeblichen Anläufen köpft Testroet zur Entscheidung ein.
  • 1:4 Testroet (84.): Und noch einmal der Torjäger – diesmal mit dem Fuß.

Aufstellungen: Wacker wieder mit derselben Aufstellung wie in den ersten beiden Regionalliga-Spielen.

Wacker: Glinker - Stauffer, Pluntke, Esdorf, Göbel - Heidinger, Löhmannsröben, Becker, Mickels (81. Beil) –Kammlott (81. Genausch), Pichinot (77. Müller)

FC Erzgebirge: Männel - Rizzuto, Gonther (27. Kalig), Mihojevic, Kusic – Baumgart (69. Kruse), Fandrich, Hochscheidt, Riese – Nazaorov, Testroet

Kuriosität: Wacker lief zum ersten Mal in nagelneuen schwarzen Trikots und Hosen mit blauen Nummern auf.

Bester Spieler: Das war das Maximum. Bei Wacker boten an diesem Pokal-Nachmittag einfache alle Spieler eine erstklassige Leistung.

Szene des Spiels:Becker kommt im Mittelfeld zu spät und kassiert Gelb-Rot (75.). Die Entscheidung. In Unterzahl konnte Wacker dem Spiel keine Wende mehr geben.

Nächster Runde: Am 18. August wird ab 18 Uhr die 2. Runde im DFB-Pokal in der ARD-Sportschau ausgelost. Dort hofft Aue auf das große Los.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Kommentare sind für diesen Artikel deaktiviert.