Ein Jubiläum mit Sportabzeichenprüfung

Nordhausen  Bei der 20. Auflage des Vereinsportfest des LV Altstadt Nordhausen auf dem Hohekreuz-Sportplatz legten zahlreiche Teilnehmer auch das Sportabzeichen ab

Sportler aller Altersklassen sorgten für eine wuselige Atmosphäre auf Hohekreuzplatz.  

Sportler aller Altersklassen sorgten für eine wuselige Atmosphäre auf Hohekreuzplatz.  

Foto: Christoph Keil

Eigentlich gebührte ihr diese besondere Aufgabe beim Vereinssportfest des LV Altstadt ´98 Nordhausen: Hannelore Haase sollte die kleinen und großen Teilnehmer auf die traditionelle Stadionrunde auf dem Hohekreuz-Sportplatz schicken. Weil die Beigeordnete des Landkreises Nordhausen selbst mitlief, musste rasch Ersatz gefunden werden. Die Aufgabe blieb in der Familie: Ihr Mann Gunnar schnappte sich die Startklappe und gab das Signal. „Seid ihr bereit?“, rief er den zahlreichen Teilnehmern zu. Ein lautes „Ja“ schallte ihm entgegen. Auf die Plätze – und klapp. Nach 400 m erreichten alle im eigenen Tempo das Ziel.

Die Runde war Startschuss für die 20. Auflage des Vereinssportfestes. Eigentlich schon die 21. Auflage. „Das Vereinssportfest gibt es seit unserer Gründung 1998. Einmal mussten wir es wegen starken Regens ausfallen lassen“, klärte Geschäftsführerin Linda Nuck auf. Ins Leben gerufen wurde es vom damaligen Präsidenten Dieter Jürgens. Und bis heute wird es mit sportlichen Leben gefüllt. Wobei es damals noch um einiges wuseliger auf dem Hohekreuz-Sportplatz zuging. „Die Kooperation mit den einzelnen Schulen war sehr viel enger als heute. Die Schulleiter waren damals aufgeschlossen. So hatten wir in den Anfangsjahren bis zu 900 Teilnehmer“, plauderte Klaus Keßler ein bisschen aus dem Nähkästchen.

Geblieben ist das Wilhelm-von-Humboldt-Gymnasium als enger Kooperationspartner. Schulleiter Ralf-Gerhard Köthe schaute nicht nur vorbei. Er lief selbst ein paar Meter -- 400 um genau zu sein. „Besser als gedacht, bin ich durchgekommen“, sagte er und schaute den Aktiven noch etwas zu. Währenddessen griff Keßler zum Mikrofon. Er begleitete das Vereinssportfest als Sprecher, informierte und blickte für einen kurzen Moment nochmals zurück. „Hinsichtlich der Disziplinen und der sportlichen Inhalte waren wir anfangs etwas breiter aufgestellt. Jetzt erst in den letzten Jahren haben wir uns auf das Ablegen des Sportabzeichens fokussiert. Das brachte uns schon mehrfach Ehrungen als führender Verein im Landesverband ein.“ Und so durfte bei der Jubiläumsauflage eine sportliche Herausforderung nicht fehlen: die Sportabzeichenprüfung.

Hier überprüft dann jeder seine Grundlagen, nämlich wie es um vier motorischen Grundfähigkeiten Ausdauer (Laufen/ Schwimmen), Koordination (Weitsprung/ Seilspringen), Kraft (Ballwerfen/ Kugel-Medizinballstoßen/ Standweitsprung) und Schnelligkeit (Sprint) bestellt ist. Aus jeder der vier Gruppen musste eine Disziplin erfüllt werden. Dafür erhielt jeder Teilnehmer am Eingang des Sportplatzes eine Prüfkarte, wo seine entsprechenden Leistungen an den jeweiligen Stationen notiert wurden.

Der Andrang rege, was die Verantwortlichen des LV Altstadt ´98 Nordhausen freute. Ebenso Hannlore Haase, die wir ihr Mann dem Verein angehört, und die Helfer an den Stationen wie beim Seilspringen tatkräftig unterstützte. Nach der sportlichen Prüfung müssen sich die Teilnehmer etwas gedulden, ehe sie ihr Sportabzeichen in den Händen halten können. „Wir nehmen die Daten auf, schicken sie gebündelt zum Landessportbund und von dort bekommen wir dann die Sportabzeichen für die Aktiven“, erklärte Nuck.

Kommentare sind für diesen Artikel deaktiviert.