Ellrich: Jugendzentrum hat sich als Treffpunkt etabliert

Auch Bürgermeister Henry Pasenow (links) freut sich, wie er sagt, „stets über die lachenden Augen der Kinder und Jugendlichen“ im Ellricher Jugendzentrum des Horizont-Vereins.

Auch Bürgermeister Henry Pasenow (links) freut sich, wie er sagt, „stets über die lachenden Augen der Kinder und Jugendlichen“ im Ellricher Jugendzentrum des Horizont-Vereins.

Foto: Roy Krause

Ellrich.  Zum dritten Geburtstag seines Jugendzentrums in Ellrich blickt der Horizont-Verein zufrieden auf die bisherige Arbeit zurück.

Das Ellricher Jugendzentrum des Horizont-Vereins besteht seit drei Jahren. Es sei in dieser Zeit zu einem etablierten Treff- und Ruhepunkt, einem Ort der Kommunikation und des Gedankenaustauschs, einer Sport- und Spieloase, einem Ausgangspunkt für eine Vielzahl von Freizeitaktivitäten sowie einem Mikrokosmos des gesellschaftlichen Lebens geworden, der die Stadt bereichere, meint Vereinschef René Kübler.

Sowohl die Kids als auch die Zentrumsleitung möchten sich deshalb bei allen bisherigen Unterstützern und Partnern bedanken. Aufgrund der aktuellen Lage sei das Jugendzentrum seit nunmehr über einem Jahr bemüht, seine Angebote einer festen Gruppe von jungen Menschen zu erhalten. Dafür sei ein Schutz- und Hygienekonzept entsprechend der Vorgaben des Landes Thüringen entwickelt worden, auf dessen Basis ein fortlaufender Betrieb weiterhin möglich sei. Darüber hinaus konnten neue Unterstützungsangebote wie das „School-Board“, technische Hilfe bei der Erledigung der Schulaufgaben, initiiert werden, die gut angenommen wurden.

Die rege Nutzung der Angebote und die Aktivitäten der Kids zeigen, wie wichtig dieser Ort gerade in diesen Zeiten für die Jugendlichen sei, meint Zentrumsleiter Roy Krause. Sobald es die Lage zulässt, soll es wieder ein Straßenfest mit einem ähnlich bunten und abwechslungsreichen Programm wie in der Vergangenheit geben.