Finanzielle Hilfe schnell in Ellrich eingetroffen

Ellrich.  Stadt Ellrich erhält 240.000 Euro für die Corona-Ausfälle.

Ellrichs Bürgermeister Henry Pasenow (CDU) ist mit der Zusammenarbeit mit der Landesregierung in Corona-Zeiten zufrieden.

Ellrichs Bürgermeister Henry Pasenow (CDU) ist mit der Zusammenarbeit mit der Landesregierung in Corona-Zeiten zufrieden.

Foto: Hans-Peter Blum

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Bürgermeister Hanry Pasenow (CDU) kann sich über die Zusammenarbeit mit dem Land Thüringen bei den finanziellen Auswirkungen der Corona-Krise nicht beschweren. „Die Stadt Ellrich hat zeitnah 240.000 Euro an Strukturhilfe und Leistungen für den Ausfall an Gewerbesteuern erhalten“, lobt er die schnelle Reaktion der Landesregierung.

Bereits Anfang des Jahres war die Investitionspauschale in Höhe von 220.000 Euro eingetroffen. „Das Geld konnten wir gut gebrauchen. Wir haben es zum Ausgleich für Mehrkosten bei den Baumaßnahmen in Woffleben und Appenrode genutzt“, so der Bürgermeister. Die Gelder seien aber kein Bestandteil des Haushaltes. Im kommenden Jahr werde die Pauschale übrigens geringer ausfallen. Dann rechnet die Stadt mit etwa 150.000 Euro, weil der Satz pro Einwohner sinkt.

Lediglich die Ausgleichszahlungen für die Kindergarten-Beiträge der Eltern von April und Mai, die das Land übernehmen will, seien noch nicht eingetroffen. Damit rechnet Pasenow in den nächsten Wochen. „Wir werden das Jahr solide zu Ende bringen“, ist der Bürgermeister überzeugt. Er wisse aber nicht, wie es im nächsten Jahr finanziell weitergehe. „Die kommunale Familie wird Hilfe brauchen“, schätzt er ein.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren