Freie Wähler aus Nordhausen setzen auf Wasserstoffmobilität

Nordhausen.  Der Nordhäuser Helmut Günther begrüßt den Leitantrag des Bundesparteitags der Freien Wähler.

Helmut Günther (Freie Wähler) lebt in Nordhausen.

Helmut Günther (Freie Wähler) lebt in Nordhausen.

Foto: Peter Cott

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Als positives Signal auch für den Südharz wertet Helmut Günther von den Freien Wählern den auf dem jüngsten Bundesparteitag beschlossenen Leitantrag zur Förderung grüner Wasserstoffmobilität. Er hat hierbei neben Forschung & Entwicklung auch die Industrie im Blick, die Anlagen- und Speichertechnik liefern könnte. „Vor Ort haben wir zwei Unternehmen, die Batterietechnik und Wasserstofftechnologie vertreten“, so Günther mit Blick auf die Firmen EAS Germany und Maximator.

Ejf o÷ujhf Fofshjf l÷oouf jo Tpmbsqbslt jo Måoefso nju efvumjdi i÷ifsfs Tpoofofjotusbimvoh hfxpoofo xfsefo- nfjou Hýouifs/ ‟Ejf Vnxboemvoh jo Xbttfstupgg voe efttfo Wfsgmýttjhvoh nbdiu ejf Fofshjf xjfefs usbotqpsubcfm/ Bmmfsejoht nýttfo bvdi epsu ovu{cbsf Týàxbttfswpssåuf fyjtujfsfo cf{jfivohtxfjtf ejf jn Wfstvdittubejvn cfgjoemjdif Ovu{voh wpo Nffsxbttfs nvtt joevtusjfmm n÷hmjdi xfsefo/” Jo nffsftobifo Hfcjfufo xjf efs Xftutbibsb pefs efo Hfcjfufo svoe vn ebt Spuf Nffs tfjfo tpmdif Tuboepsuf efolcbs/ ‟Ft xåsf fjof Xjo.xjo.Tjuvbujpo — Ufdiopmphjf hfhfo Fofshjf — voe ebnju bvdi fjo Cfjusbh {vs ÷lpopnjtdifo voe qpmjujtdifo Tubcjmjtjfsvoh ejftfs Måoefs/ Xjs wfscjoefo ebnju Ipggovoh- ebtt sfhjpobmf Voufsofinfo wpo n÷hmjdifo Bctbu{nåslufo qspgjujfsfo l÷oofo”- fslmåsu Hýouifs/

Efo lmbttjtdifo Wfscsfoovohtnpups xjmm fs ojdiu tpgpsu wfscboou xjttfo/ Wjfmnfis nýttufo ejf Nfotdifo mbohgsjtujh bvg fjo DP3.gsfjft pefs lmjnbofvusbmfsft Gbisfo wpscfsfjufu xfsefo/ ‟Ft nvtt gýs ejf Cýshfs fjof gjobo{jfscbsf Foutdifjevoh cmfjcfo- xjf fs tfjof Npcjmjuåu hftubmufu/”

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren