BW Großwechsunger Torejagd gegen den Neuling

Nordhausen  Nach Lipprechteröder Stotter-Start gegen den Aufsteiger aus Leimbach, übernimmt Großwechsungen mit 5:2-Sieg die Kreisoberliga-Führung.

Lipprechterodes Tobis Windweh (rechts) und Leimbach Eric Joachimi lieferten sich beim 2:2 (1:19 zum Saison-Eröffnungsspiel rassige Zweikämpfe.

Lipprechterodes Tobis Windweh (rechts) und Leimbach Eric Joachimi lieferten sich beim 2:2 (1:19 zum Saison-Eröffnungsspiel rassige Zweikämpfe.

Foto: Bernd Peter

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Der Landesklassen-Absteiger Blau-Weiß Großwechsungen führt nach dem 5:2 über Aufsteiger Bad Frankenhausen II die Kreisoberliga an. Artern mit dem beachtlichen 4:1 bei der FSG Salza und Kalbsrieth mit dem 3:0 gegen Kraja stehen punkt- und torgleich mit an der Spitze der Tabelle.

BW Lipprechterode – SG Leimbach2:2 (1:1)

Für den blau-weißen Vereinschef Horst Appenrodt, Freund deutlicher Worte, war das Remis zum Auftakt „wie eine Niederlage“. Trainer Florian Heddergott sah es differenzierter. „Wir hatten die besseren Chancen, aber Leimbachs Torjäger Helbing war eiskalt vor dem Tor. Für uns gibt es noch Luft nach oben.“

Die Gäste durften den verdienten Punkt vor der mit 440 Fans größten Kulisse in der Lipprechteröder Fußballgeschichte zu recht feiern. Nach ausgeglichener ersten Halbzeit mit Toren von Teichmüller (13.) und Helbing (27.) stand Blau-Weiß nach dem Wechsel vor der Entscheidung. Doch mehr als das 2:1 von Windweh fiel nicht (57.). So nutzte Helbing ein Geschenk der Gastgeber zum Ausgleich (71.). Danach verlor Lipprechterode die Kontrolle und konnte nicht mehr zurückschlagen.

SG-Trainer Kreidemeier freute sich über ein Superergebnis. „Zumal unser ganze Abwehr neu formiert werden musste“, so der Coach. Die Lipprechteröder werden es nach den Abgängen von Paranagua, Stoyanov und Weinelt schwer haben, ihren Titel zu verteidigen. Torjäger Brabanec musste bei seiner Rückkehr nach der ersten Halbzeit ausgewechselt werden. „Er ist nach seinem Kreuzbandriss noch nicht wieder ganz soweit“, so Coach Heddergott.

Der Fall Paranagua ist übrigens noch nicht abgeschlossen. Bisher habe der neue Verein in Ilsenburg keine Entschädigung gezahlt. „Wir werden nicht darauf verzichten. Auch wenn es nur 375 Euro sind“, drohte Appenrodt mit rechtlichen Schritten auch vorm Hintergrund der Wechselfrist, falls Sachsen-Anhalt dem Brasilianer eine Spielgenehmigung erteilen sollte.

FSG Salza – VfB Artern1:4 (0:1)

Beide Teams suchten von Beginn an den Torerfolg. Artern ging durch den Torschützenkönig der Vorsaison, Beyer, nach zwanzig Minuten in Führung. In der 22. Minute dann die erste klare Gelegenheit für die Gastgeber, doch Bischoff köpfte knapp über den Winkel. Salza wurde jetzt stärker, versucht das Spiel zu dominieren und hatte nach 36 Minuten wieder die Chance für Bischoff. Artern immer blieb mit Kontern gefährlich. FSG Torwart Werner kartzte einen Ball aus dem Winkel (43.). Die zweite Halbzeit beginnt mit einer starken Einzelleistung von Bartczak. Die daraus entstehende Chance vergab Gottschalk für die Gastgeber. Dann schloss Schmitt einen VfB-Konter mit dem 0:2 eiskalt ab. Nach Flanke von Wolf erzielte Bischoff zwar den 1:2-Anschlusstreffer (63.), doch schon sieben Minuten später war der alte Abstand durch Byers Kontertor wiederhergestellt. Alles klar macht Schmitt (72.).

BW Großwechsungen – Bad Frankenhausen II5:2 (2:1)

Mit dem verdienten Sieg setzte sich die Kiel-Truppe gleich an die Tabellenspitze. Neuzugang Sondermann brachte den Gastgeber früh in Führung (4.). Die nächsten Tore fielen kurz vor der Pause. Ein Eigentor von Kroll brachte das 2:0 für die Gastgeber. Im Gegenzug erzielte Hinsche den 2:1 Anschluss. In der zweiten Hälfte bauten Weinelt und Jödicke den Vorsprung auf 4:1 aus. Horn konnte für die Gäste zwar noch einmal auf 4:2 verkürzen. Den Schlusspunkt aber setzte Riedel mit dem 5:2.

National Auleben – Oberheldrungen 2:0 (0:0)

National landete gegen den Vorsaison-Fünften ein überraschendes 2:0. Gästestürmer Kloppo scheiterte zunächst an Torwart Henning. Auf der Gegenseite war es Mietz, der ebenfalls im Gästetorwart Bergner seinen Meister fand. Mietz und Ludwig konnten nach dem Wechsel ihre Chancen zunächst nicht nutzen. Nach knapp einer Stunde machte es Mietz besser. Nach einem Glieber-Zuspiel erzielte er per Flachschuss das 1:0. Danach machte Bergner eine weitere Ludwig-Chance zunichte. Die Gäste drängten in den letzten zwanzig Minuten mächtig auf den Ausgleich. Aber Aulebens Abwehr stand. In der Nachspielzeit erzielte Glieber aus spitzenWinkel das 2:0 (90.+5).

SpG Reinsdorf – Niedersachswerfen0:2 (0:1)

Hannovera landete einen wichtigen und verdienten Auswärtsdreier zum Saisonstart. Dieses Spiel zeigte, dass Reinsdorf auch in dieser Spielzeit wieder schweren Zeiten entgegen geht. Das Spiel begann mit einer starken Startphase der Gäste. Drößler mit der ersten Großchance. Als er allein durch war, wurde sein Schuss im letzten Moment von der Gastgeber Abwehr geblockt wurde. Nach einer Viertelstunde war es dann aber passiert. Drößler hatte sich bis zur Grundlinie durchgesetzt, seinen Rückpass brauchte Stobbe nur noch zum 0:1 einschieben. Kurz vor der Pause wurde der agile Drößler dann im Reinsdorfer Strafraum von den Beinen geholt. Der Gefoulte schoss selbst und setzte den Elfer neben das Tor. In der zweiten Halbzeit wurde die SpG zwar stärker, doch Hannovera sorgte in der 73. Minute für die Entscheidung. Nach schönen Zuspiel von Schünemann konnte Fechner zum 0:2 einnetzen. Bei diesem Treffer machte der Gastgeber-Torwart keine gute Figur.

Kalbsriether SV – Rot-Weiß Kraja3:0 (0:0)

Für Kraja könnte es ein klassischer Fehlstart werden. Denn nach der klaren Niederlage in Kalbsrieth erwartet man Samstag den Nachbarn und Meister Lipprechterode. In der ersten Halbzeit konnte Kraja noch mithalten und ließ keinen Treffer zu. In der zweiten Hälfte konnten erhöhten die Gastgeber den Druck. Durch einen Doppelpack von Sylla stellte Kalbsrieth mit dem 2:0 die Weichen auf Sieg. Den Deckel machte dann Willmitzer endgültig drauf.

TSV Westerengel – SV Ilfeld1:3 (0:0)

Gegen seinen Lieblingsgegner (Vorsaison vier Punkte) legte Ilfeld einen Traumstart hin. Der 3:1 Auswärtssieg in Westerengel war hochverdient. Dabei wurde der zweifache Torschütze Heyde zum Matchwinner. Bereits in der achten Minute erzielte er Ilfelds Führung. Nach knapp einer halben Stunde glichen die Gastgeber durch Trost aus. Bereits im Gegenzug sorgte aber Albrecht für die erneute Gästeführung. In der zweiten Halbzeit traf Heyde zur Entscheidung.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren
Im Moment können keine Kommentare gesichtet werden. Da wir für Leserkommentare in unserem Internetauftritt juristisch verantwortlich sind und eine Moderation nur während unserer Dienstzeiten gewährleisten können, ist die Kommentarfunktion wochentags von 22:00 bis 08:00 Uhr und am Wochenende von 20:00 bis 10:00 Uhr ausgeschaltet.