Gebühren für Heringer Kindergärten steigen

Heringen  Ab 2020 sechs Euro mehr für Krippenkinder

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Die Gebühren für die vier Kindergärten der Landgemeinde werden ab kommendem Jahr schrittweise angehoben. Das verkündete Heringens Bürgermeister Maik Schröter (CDU) in der jüngsten Stadtratssitzung. Eltern, deren Nachwuchs in die Heringer, Auleber, Windehäuser und Uthleber Kindertagesstätten gehen, müssen ab 1. Januar 2020 für die Betreuung ihres ersten Kindes in der Krippe monatlich 199 Euro bezahlen, im Kindergarten 159 Euro. 2021 folgt eine weitere Erhöhung um sechs beziehungsweise vier Euro. Jedes weitere Kind wird prozentual niedriger bemessen. Stadtkämmerer Torsten Kauschke spricht hierbei von einer Gebührenerhöhung aufgrund der Anpassung des Betreuungsschlüssels und tariflicher Entwicklungen. Maßstab sei der Kostendeckungsgrad. Vor dem Beschluss wurden die Elternbeiräte informiert. So wussten die Eltern bereits im Vorfeld von der anstehenden Erhöhung, so Kauschke, denn schließlich schreibe das das Kindertagesstättengesetz vor.

Momentan zahlen Eltern für das erste Krippenkind 193 Euro und für Kinder ab vier Jahre bis zum Schuleintritt 154 Euro. Das letzte Kindergartenjahr ist derzeit beitragsfrei, ebenso wie das vorletzte ab dem nächsten Jahr. Zuletzt wurden die Gebühren vor zwei Jahren angepasst.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Kommentare sind für diesen Artikel deaktiviert.