Guten Morgen, Nordhausen: Schneeflocken statt Bratwurst

TA-Fotograf Marco Kneise hat schon mal den Rost angeheizt.

TA-Fotograf Marco Kneise hat schon mal den Rost angeheizt.

Foto: Alexander Volkmann

Marco Kneise hat schon mal den Rost angeheizt.

Brutzelten vergangene Woche noch Bratwürste und Steaks auf meinem Rost, so sind es schon wenige Tage später Schneeflocken, die das erneute Auflegen von Grillgut verhinderten.

Natürlich mag es manch hartgesottenen Angriller hier im Südharz geben, dem Wind und Wetter nix ausmachen, der vielleicht sogar schon im Januar die ersten Rauchzeichen gen Himmel gesendet hat. Doch zähle ich nicht zu diesen. Schließlich muss auch das Wetter stimmen. Denn die dazugehörigen Erfrischungsgetränke sollen ihren Namen alle Ehre machen und nicht durch Glühwein ausgetauscht werden.

Obwohl es eventuell auf einen Versuch ankäme. Zumal das, was heutzutage auf dem Grill landet, auch immer vielfältiger wird. Brätel und Bratwurst kann schließlich jeder. Rippchen und Bierhähnchen oder Fisch und Gemüse sind keine Seltenheit mehr. Ebenso wie sündhaft teure Smoker oder Alleskönnergrillmaschinen mit Handy-Verbindung als Statussymbol zum Eigenheim. Grillen liegt eben nach wie vor im Trend.

Mir hingegen reicht mein klassischer Holzkohlegrill ohne Schnickschnack. Das so gesparte Geld investiere ich lieber in das, was darauf landet. Gekauft beim regional ansässigen Fleischer und nicht eingeschweißt im Supermarkt um die Ecke.