Heringen: Geordnetes Parken, Ehrungen und 1,6 Millionen Euro

Heringen  Nach der Sommerpause geht es um zahlreiche Themen und einige Beschlüsse im Heringer Stadtrat.

Parkschilder hat der Bauhof kürzlich in der Straße der Einheit aufgestellt, da in der jüngsten Vergangenheit die Parkordnung gerügt worden war.

Parkschilder hat der Bauhof kürzlich in der Straße der Einheit aufgestellt, da in der jüngsten Vergangenheit die Parkordnung gerügt worden war.

Foto: Marco Kneise

Die vergangene Stadtratssitzung in Heringen hatte es in sich. Bürgermeister Maik Schröter (CDU) sprach in seinem Bericht zahlreiche Themen an, die die Menschen in der Goldenen Aue im Sommer bewegt hatten. Aber auch einige Stadträte und Einwohner stellten Fragen. Hier ist das Wichtigste zusammengefasst.

Neues Dienstfahrzeug

Der Ersatz für das bereits 2017 abgeschaffte Fahrzeug der Landgemeinde ist eingetroffen. Geplant war die Neuanschaffung für das vergangene Jahr, jedoch verzögerte sich diese, bedingt durch die Lieferzeiten. Bei dem Leasingfahrzeug handelt es sich um einen Skoda Octavia Kombi, der ausschließlich für Dienstfahrten genutzt wird. Als Nutzer zählte Maik Schröter beispielsweise das Ordnungsamt, die Mitarbeiter der Verwaltung oder die Leiterinnen der Kindertagesstätten auf.

Auszubildende

Von den zwei Auszubildenden, die seit 2016 ihre Lehre bei der Stadt Heringen absolviert haben, konnte einer der Mitarbeiter übernommen werden. „Dieser wird sich künftig mit dem Thema Steuern beschäftigen, da es dort personelle Umbesetzungen infolge von ausscheidenden Mitarbeitern gibt“, so der Landgemeinde-Bürgermeister, der die erfolgreiche Ausbildung beider Azubis lobend erwähnte.

Parkordnung

Nach mehrfacher Mahnung durch die Ortschaftsratsmitglieder und dessen Bürgermeister hat der Bauhof nun die entsprechende Beschilderung zur Parkordnung in der Heringer Straße der Einheit vorgenommen. Wie Maik Schröter mitteilt, wurde dies seither auch immer wieder punktuell kontrolliert, weil „gutes Zureden offensichtlich doch nicht ausreichend war“. Zudem werde man beim zuständigen Kontaktbereichsbeamten dafür werben, auch in den anderen Ortschaften danach zu schauen.

Vorsitzende gewählt

Bei der Konstituierung der vorberatenden Ausschüsse am 2. September wurde Roy Hildebrandt (CDU) zum Vorsitzenden des Finanzausschusses gewählt. Sein Stellvertreter ist Mathias Echtermeyer (BBGA). Vorsitzender des Bauausschusses ist Markus Meyer (CDU), dessen Stellvertreter ist Alexander Matzak (SPD/FW-PL). Dem Jugend- und Sozialausschuss steht Tim Rosenstock (Linke) vor, Stellvertreter ist Chris Schröder (CDU). Somit seien die Ausschüsse arbeitsfähig und die Stadträte können bei Notwendigkeit Themen an diese zur Vorberatung verweisen, erklärte Maik Schröter.

Reparaturarbeiten

Den Sommer über haben die Mitarbeiter des Bauhofs diverse Reparaturarbeiten an Spielplätzen und Waldschenken in der Goldenen Aue durchgeführt. Als Beispiel zählt der Chef der Landgemeinde die Waldschenke oberhalb des Barfußpfades bei Hamma auf.

Umbau

Da die Urbacher Kindertagesstätte derzeit umgebaut wird, brachte das für die Landgemeinde Heringen mit sich, dass die Kinder zusätzlich in der Heringer Einrichtung untergebracht werden müssen. Hierfür wurden kurzfristig die fünf Gruppenräume grundhaft renoviert.

Würdigung

Als „grandiose Festwoche“ und „hervorragenden Erfolg“ bezeichnete Maik Schröter die Veranstaltungen rund um das 1200-jährige Jubiläum Aule­bens. „Das muss man eindeutig so sagen“, so das Fazit des Bürgermeisters der Landgemeinde, der auch die guten Besucherzahlen sowie die hohe Resonanz von außerhalb lobte und stellvertretend für alle Organisatoren Andreas Liesegang lobend erwähnte. Schröters Dank geht auch an die Organisatoren und fleißigen Helfer im Hintergrund des dritten Heringer Schlossfestes: „Meinen allergrößten Respekt für das, was da auf die Beine gestellt wurde.“ Gleiches gilt für die Mitarbeiter des Rüxleber Hofes zum Tag des offenen Denkmals in Auleben sowie für das Uthleber Sommerfest.

Förderbescheid

Die Landgemeinde Heringen ist als Modellprojekt bei der Verwirklichung des Harz-Kyff­häuser-Rennsteig-Radweges anerkannt worden. „In diesem Zusammenhang ist uns ein Förderbescheid über 1,6 Millionen Euro zugegangen“. Damit werden 90 Prozent der Baukosten für die Jahre 2020 bis 2023 ­gedeckt.

Straßenausbau

Den grundhaften Ausbau des nördlichen Abschnittes der Heringer Bahnhofstraße haben die Stadträte beschlossen. Die Erneuerung der Fahrbahnoberfläche ergab sich kurzfristig während der Bauarbeiten des Wasserverbands Nordhausen, der dort aktuell die Trinkwasserleitung rekonstruiert. Die Kosten belaufen sich auf 75.000 Euro, von denen gut die Hälfte auf die Kommune zukommt. Den Rest erstattet das Land Thüringen.

Entwicklungskonzept

Die Landgemeinde kann an der Aufstellung eines Regionalen Entwicklungskonzeptes des Landkreises Nordhausen mitwirken. Dem Beschluss stimmten die Stadtratsmitglieder zu. Im wesentlichen wird das Inte­grierte Stadtentwicklungskonzept (ISEK) dort einfließen, so Schröter. Darin enthalten: der Status eines Grundzentrums, den man selbstverständlich behalten möchte, sowie Visionen zur Entwicklung der Landgemeinde, gerade im Hinblick auf Tourismus und Wirtschaft.

Zu den Kommentaren