Herreden rockt für Gambia

Hesserode  Sechs regionale Bands gestalten am Samstag Benefiz-Konzert. Spendengelder dienen konkreten Hilfsprojekten

Der Eintritt zum Konzert ist frei. Die Besucher bestimmen, was sie für den guten Zweck geben möchten und unterstützen damit auch das Projekt Womans Garden.

Der Eintritt zum Konzert ist frei. Die Besucher bestimmen, was sie für den guten Zweck geben möchten und unterstützen damit auch das Projekt Womans Garden.

Foto: DBO

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Große Feste haben sie schon einige organisiert und gefeiert. Nun kommt ein weiteres auf dem Herreder Sportplatz hinzu. Ein Benefiz-Konzert mit regionaler musikalischer Unterstützung. Gerockt wird am Samstag, 14. September, für Gambia. Genauer: für die Hilfsprojekte der Dresden-Banjul-Organisation (DBO) und Kunkuktouray Charity Foundation. Der Eintritt ist frei. Die Besucher können selbst bestimmen, was sie an diesem Tag für den guten Zweck geben möchten.

Im Spätherbst 2017 war es, als drei Herreder Frauen erstmals nach Banjul flogen. Unter ihnen Christiane Winkler-Köhler. Die damalige Ortsteilbürgermeisterin war angetan von Land und Leuten. Noch mehr, als sie gemeinsam mit dem Tross der Benefiz-Rallye Dresden-Dakar-Banjul unter anderem mit den „Nordhäuser Wüstenfüchsen“ einige der Hilfsprojekte der DBO – wie Vor- und Grundschulen, ein Aufklärungsprojekt und Gesundheitszentrum in Gunjur oder den Womans Garden – besuchte.

Zurück in Deutschland begannen weitere finanzielle wie materielle Spendenaktionen, um die Projekte in Banjul zu unterstützen. Dem nicht genug, wird jetzt für Banjul gerockt. Das Vorhaben ist mehr als sportlich. Organisiert wird ein Rock-Festival für die westafrikanische Republik, für das der ehemalige Ortschaftsrat die Fäden in der Hand hält. Unterstützung erhält er vom Kultur- und Traditionsverein „Die Schmetterlinge“ und dem im Frühjahr gegründeten Verein „Der Südharz hilft Gambia“. Winkler-Köhler notiert, telefoniert und bespricht. In diesen Tagen ist schließlich noch einiges zu organisieren.

Das Programm steht. Winkler-Köhler atmet durch. Es ist schließlich das Herzstück des Festivals. Beginnen wird es 15 Uhr bei Kaffee und Kuchen. Für den Abend stehen ab 18 Uhr sechs regionale Bands wie ZeroOne (Rock Cover), SWS Combo (Unplugged Songs), Anni Krieg, Junicorn (Deutschpop), Hofgang (Gundermann, Freygang) und die Nordhäuser Rocksession (Klassiker von gestern bis heute mit allen Künstlern) auf der Bühne.

Durch den Abend führen Michael Samel und Matthias Mitteldorf. Das Moderationsduo wird Umbaupausen nutzen, um mit ehemaligen und aktuellen Rallyefahrern und -organisatoren ins Gespräch zu kommen.

Die eingenommenen Spendengelder kommen direkt den Projekten der DBO und der Kunkuktouray Charity Foundation zugute. Wie schon im Spätherbst 2017 wird es in diesem Jahr wieder eine kleine Gruppe an Herreder Frauen geben, die nach Banjul fliegen und die Gelder an DBO-Chef Heinz Bormann sowie der Charity Foundation übergeben. Unter ihnen Christiane Winkler-Köhler.

Infos zur DBO im Internet unter www.dbo-online.org und www.kunkuktouray.com

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren