Hinten anstellen

Guten Morgen: Frances Theres Beier über den Platz in der Impfreihenfolge

Frances Theres Beier

Frances Theres Beier

Foto: Daniel Volkmann

Wer nicht will, der hat schon“. Zumindest, wenn es nach dem Chef der Kassenärztlichen Bundesvereinigung Andreas Gassen geht. Aber ist es angemessen, sich in der aktuellen Situation so über Menschen zu äußern, die ihre Zweifel gegenüber dem Astrazeneca-Impfstoff haben und das Impfangebot deshalb vorerst ablehnen? Klar ist: Es herrscht Unsicherheit, was das Impfthema angeht. Verstärkt wurde diese, als bekannt wurde, dass der Impfstoff von Astrazeneca schlechter vor mutierten Varianten schützen könnte und Nebenwirkungen aufweist.

Doch den Bedenken der Leute mit so einer Einstellung zu begegnen, dürfte nicht förderlich sein, da sich mittlerweile immer mehr Menschen vor den Kopf gestoßen fühlen. In den Augen von Gasse sei „diese Diskussion in Mangelzeiten“ absurd.

Nun könnte man den nächsten Topf aufmachen und fragen, warum wir uns überhaupt in diesen befinden. Dann aber noch die Drohkeule rauszuholen und zu sagen, dass diejenigen, die sich weigern und den Astrazeneca-Impfstoff ablehnen, ihren Platz in der Impfreihenfolge verlieren werden, ist wohl nicht die richtige Strategie. Wer also lieber die anderen zugelassenen Präparate von Biontech/Pfizer und Moderna für die Corona-Schutzimpfung vorzieht, muss sich wohl wieder hinten anstellen.