Junge Ornithologen in der Goldenen Aue den Kranichen auf der Spur

Auleben. Es ist die Zeit der Vögelwanderungen, denn die ziehen bekanntlich in den warmen, wohligen Süden. Bevor es aber ins Warme geht wird Zwischenstadion in der goldenen Aue und dem Helme- Stausee nahe Kelbras gemacht. Es ist der größte Rastplast landesweit.

Teilnehmer des Ornicamps der Naturschutzjugend Thüringens gingen mit Feldstecher und Fernrohr in die Natur. Foto: Henning Most

Teilnehmer des Ornicamps der Naturschutzjugend Thüringens gingen mit Feldstecher und Fernrohr in die Natur. Foto: Henning Most

Foto: zgt

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Dabei kann man ein Naturschauspiel der besonderen Art erleben, denn an die 40.000 Kraniche geben sich dort ein Stelldichein. Es ist die Ungestörtheit des Naturparks Kyffhäuser sowohl auch der Futterreichtum was die Kraniche immer wieder hierher zieht. Damit es so bleibt sollte eine Beobachtung aus einer angemessen Entfernung erfolgen, so wie das hier die Teilnehmer des Ornicamps der Naturschutzjugend Thüringens mit Feldstecher und Fernrohr tun. Über drei Tage haben sie sich in der Region aufgehalten, um wissenswertes über die heimatliche Vogelwelt vom Ornithologe Ingo Eckardt aus Zeulenroda zu erfahren. Am Samstagabend wurde dann am Lagerfeuer weiter über Natur und Mensch philosophiert, wie beide im Einklang mit einander leben können und das mit leckerem Stockbrot, wie Daniel Werner aus Jena, Leiter des Ornicamps unserer Zeitung erzählte.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren
Im Moment können keine Kommentare gesichtet werden. Da wir für Leserkommentare in unserem Internetauftritt juristisch verantwortlich sind und eine Moderation nur während unserer Dienstzeiten gewährleisten können, ist die Kommentarfunktion wochentags von 22:00 bis 08:00 Uhr und am Wochenende von 20:00 bis 10:00 Uhr ausgeschaltet.