Kickboxer und Boxer lernen Neues

Nordhausen  Erfahrene Referenten in Nordhausen

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Gleich zwei Verbände taten sich am Wochenende zusammen und boten ihren Trainern und Übungsleitern eine Weiterbildung an. Der Kickboxverband sowie der Boxverband setzten zum ersten Mal in Nordhausen eine Weiterbildung in dieser Form um.

Knapp 80 Trainer, Übungsleiter und Sportler aus mehreren Bundesländern waren der Einladung nach Nordhausen gefolgt. In den Vormittagsstunden folgten sie den Referenten Falk Huste, Boxtrainer am Olympiastützpunkt Frankfurt/Oder, sowie Klaus Nonnemacher, Sportwissenschaftler und Präsident der World Kickboxunion. Zunächst wurden Grundlagen zu den jeweiligen Sportarten erläutert, der Trainingsaufbau diskutiert sowie taktische Umsetzungen thematisiert.

Es schlossen sich Workshops an, um das Besprochene zu trainieren. Hier wurde den Teilnehmern das spielerische Erwärmen sowie auch das taktische Umsetzen von komplexen Übungen gezeigt. So führte Jürgen Elies, Präsident des Thüringer Sportfachverbandes für Kickboxen und Selbstverteidigung, die Selbstverteidigung mit wenigen Griffen vor. Andreas Dietrich-Scherfling vom Sportfachverband Boxen vermittelte spielerische Trainingsmethoden. Falk Huste folgte seiner Leidenschaft und brachte den Kickboxern die Grundschritte der Boxer näher und bewies Feingefühl mit den Probanden. Klaus Nonnemacher brachte in seinem Kurs alle zum Schwitzen.

Organisiert wurde die Fortbildung vom Thüringer Kickboxverband und dem Kreissportbund Nordhausen (KSB). Unterstützung erhielten sie von der BSG Altstadt 05 Nordhausen, berichtet KSB-Geschäftsführer Andreas Meyer. (red)

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Kommentare sind für diesen Artikel deaktiviert.