Klimastreik steigt auch in Nordhausen

Nordhausen.  Ein Treffen der Aktivisten ist am Freitag, 25. September, auf dem Nordhäuser Bebel-Platz vorgesehen.

Am 25. September will die Fridays-for-future-Bewegung wieder in Nordhausen demonstrieren. Hier ein Bild aus dem November 2019.

Am 25. September will die Fridays-for-future-Bewegung wieder in Nordhausen demonstrieren. Hier ein Bild aus dem November 2019.

Foto: Doreen Hotzan

Die klimapolitischen Herausforderungen eröffnen die Chance, Soziales neu zu denken und so mehr Lebensqualität für alle zu schaffen. Wie die Corona-Krise gezeigt habe – wenn es darauf ankommt, kann die Politik handeln. „Deswegen gehen wir am 25. September unter dem Motto ‘Die Klimakrise macht keine Pause’ auf die Straßen – auch in Nordhausen“, heißt es in einer gemeinsamen Pressemitteilung des Urban Gardening Nordhausen, der Initiative Solawi Nordhausen und anderer Organisationen. Um 14 Uhr soll der Klimastreik am August-Bebel-Platz starten.

Und das pünktlich vor dem EU-Gipfel, wo von der Bundesregierung über die europäischen Klimaziele entschieden wird. „Wir fordern starke EU-Klimaziele, den Kohleausstieg bis spätestens 2030 und eine sozial-ökologische Transformation“, heißt es weiter. Gemeinsam stelle man sich als Klimaaktivisten, Umwelt-, Entwicklungs-, und Sozialverbände hinter die „Fridays for Future“-Bewegung und ihren Aktionstag. Wichtig: Sowohl im Demonstrationszug als auch an den Kundgebungsorten müsse ein Mund- und Nasenschutz getragen sowie ein Abstand von 1,5 Metern eingehalten werden.

Zu den Kommentaren