Landkreis Nordhausen beantragt eine Verlängerung der Modellregion

red
Ein negativer Corona-Test liegt auf einer noch auszufüllenden Bestätigung im neuen Testzentrum im Café Central in Nordhausen.

Ein negativer Corona-Test liegt auf einer noch auszufüllenden Bestätigung im neuen Testzentrum im Café Central in Nordhausen.

Foto: Marco Kneise

Nordhausen.  1755 Corona-Schnelltests stehen für den Mittwoch im Kreis Nordhausen zu Buche. Darunter ist kein einziger Positivfall.

Landrat Matthias Jendricke (SPD) hat am Donnerstagmorgen angekündigt, beim Thüringer Gesundheitsministerium eine Verlängerung der Modellregion zu beantragen, wieder für die maximal zugelassenen fünf Tage ab kommendem Montag. „Wir haben gestern 1755 Schnelltests in den Testzentren gemacht und hatten dabei keinen einzigen Positivfall. Am Tag zuvor waren es auch nur zwei Positivbefunde“, erklärt Jendricke. „Dies zeigt, dass wir derzeit in unserer Region keine pandemische Ausbreitung haben. Wir waren gestern auch der einzige Landkreis in Mitteldeutschland, der sogar eine offizielle Inzidenz unter 50 hatte.“

Corona-Blog: Zusätzliche Impfungen gestartet – Bürgermeister fordert Testpflicht an Schulen

Inzwischen seien die nach Ostern erfolgten PCR-Testungen beim Robert-Koch-Institut (RKI) mit 29 Neuinfektionen ausgewiesen. Der Inzidenzwert des Landkreises Nordhausen liege damit aber auch nur bei 63,5.

Durch die Aufstockung der Testzentren in der Nordhäuser Innenstadt habe sich auch die Wartesituation deutlich entspannt. Außerdem werde am Samstag zusätzlich das Schnelltestzentrum am Autodrom von 9 bis 16 Uhr öffnen. Die Johanniter, die diese Teststelle betreuen, wollen das Personal vom Testbus am Samstag aber umlenken, um die Kapazitäten am Autodrom und am Bahnhof der Harzer Schmalspurbahnen zu verstärken. Insofern werde der Testbus am Samstag nicht in Sollstedt und Niedersachswerfen stehen können, wo allerdings auch in der Woche über nur eine sehr geringe Testnachfrage bestand.