Männer am Rande der Erschöpfung – Wacker Nordhausen ohne Spritzigkeit

Nordhausen  Wacker Nordhausen verliert nach harten Trainingseinheiten 1:3 gegen Oberligist Hessen Kassel. Für Trainer Scholz ist das kein Genickbruch. Generalprobe für Regionalliga-Start steht gegen Chemie Leipzig an.

Wacker stolpert. Nils Pichinot (links) machte gegen Fünftligist Kassel früh das 1:1.  

Wacker stolpert. Nils Pichinot (links) machte gegen Fünftligist Kassel früh das 1:1.  

Foto: Christoph Keil

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Viele der rund 300 Zuschauer runzelten am Samstag die Stirn im Albert-Kuntz-Sportpark. Ein 1:3 (1:2) gegen Oberligist Hessen Kassel wollte so gar nicht in die bisher starken Vorbereitungsspiele der Nordhäuser passen. Doch die klare Niederlage hatte Gründe – vor allem körperliche. „Die Spieler standen die letzten drei Tage unter hoher Belastung. Wir haben im Training Vollgas gegeben, da fehlte heute die Spritzigkeit“, sagte Rüdiger Hoppe, der Wackers Stab als zweiter Co-Trainer ebenso wie Tomislav Piplica als Torwarttrainer ergänzt.

Mit dem ersten Schuss brachte der frühere Bundesliga-Profi Mahir Saglik (Paderborn, Dresden) die Gäste in Führung (6.). Vom Innenpfosten prallte der 20-m-Kunststoß unhaltbar für Jokanovic ins Netz. Wacker antwortete sofort. Als Kassels Keeper Zunker einen Mickels-Knaller abprallen ließ, staubte Nils Pichinot per Kopf ab – 1:1 (10.). Danach kam Wacker kaum noch zu Chancen gegen die überaus aggressiv agierenden Hessen. Sebastian Schmeer brachte sie kurz vor der Pause mit einem überragenden Lupfer 2:1 in Front (41.). Auch mit dem Halbzeit-Wechsel der halben Mannschaft änderte sich auf Nordhäuser Seite bis auf einen Schuss von Kammlott nichts. Im Gegenteil – Kassel kam durch Nasuf Zurkorlic auf Vorlage des ehemaligen Wacker-Stürmers Jon Mogge zum 3:1 (86.).

Den Nordhäuser Spielern sah man nach der Partie die Unzufriedenheit, vor allem aber die Erschöpfung an. „Ich habe heute früh meine Muskeln gespürt, wie selten in meiner Karriere Das waren wirklich drei harte Trainingswochen“, fand Rechtsverteidiger Sebastian Heidinger. Wegen mangelnder Kondition sollte Wacker also kein Spiel in dieser Saison verlieren.

Generalprobe am Freitag gegen Hannover II

„Die Niederlage ist kein Genickbruch und durch das harte Training erklärbar. Wir haben auch gesehen, dass wir eben noch keine Weltmeister sind. Die Jungs waren fertig und konnten sich gegen aggressive Kasseler nicht mehr wehren, egal wer auf dem Feld stand“, so Scholz. Sein Kollege Hoppe meinte: „Das Spiel kam genau richtig. Denn auch in der Liga werden wir solche Gegner haben. Die Männer müssen solche schwierigen Situationen dann als Mannschaft lösen.“

Am Samstagabend gab es für einen Teil der Truppe noch ein Benefizspiel in Ellrich, das gegen eine Nordhäuser Kreisauswahl mit 7:1 (3:1) endete. Wackers Tore erzielten Genausch 2, Müller, Pichinot, Beil, Andacic und Chaftar.

Die Generalprobe für den Regionalliga-Start in zwei Wochen gegen Chemie Leipzig ist am kommenden Freitag (18 Uhr). Das Spiel gegen Hannover 96 wurde nach Nordhausen verlegt und steigt auf dem Hauptplatz im Albert-Kuntz-Sportpark.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Kommentare sind für diesen Artikel deaktiviert.