Nach Schießerei in Halle: Nordhäuser Polizei in erhöhter Alarmbereitschaft und Kontrollen auf A 38

Nordhausen  Sichtkontrollen auf A 38 führen zu Stau. Polizei erhöht Schutzmaßnahmen in Nordhausen. erklärte sie.

Symbolbild

Symbolbild

Foto: Tino Zippel

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Die Schießerei mit zwei Toten vor einer Synagoge in Halle hatte am Mittwoch auch Auswirkungen auf die gesamte Nordthüringer Polizei: „Alle Kollegen sind alle auf Stand-bye“, erklärte Polizeisprecherin Fränze Töpfer am Nachmittag die erhöhte Alarmbereitschaft. Zudem seien in Nordhausen die Schutzmaßnahmen erhöht worden: Gebäude, die im Zusammenhang mit dem jüdischen Glauben stehen, würden unter gesonderter Beobachtung stehen.

Die Vorsichtsmaßnahmen erstrecken sich zur Stunde zudem auch auf die A 38. So seien Beamte der Landespolizeiinspektion in Kontrollen der Autobahnpolizei involviert. Aus Fahrtrichtung Halle werden alle Pkw über den Rastplatz Kesselberg geleitet und Sichtkontrollen unterzogen, so Töpfer weiter. Man sucht noch immer nach mindestens einem flüchtigen Schützen.

Nach ersten TA-Informationen soll der Stau durch die Kontrollen zu einem Unfall an der Ausfahrt Heringen geführt haben.

Hier geht es zum Liveticker: Schüsse in Halle: Zwei Tote – erste Festnahme – Polizei Thüringen in Alarmbereitschaft

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren