Neanderklinik Finalist beim „Großen Preis des Mittelstandes“

Ilfeld.  Die Ilfelder Pflegeeinrichtung setzte sich allein gegen fast 150 Thüringer Firmen durch.

Im Jahr 2018 konnte Neanderklinik-Geschäftsführerin Martina Röder zum 25-Jährigen laden.

Im Jahr 2018 konnte Neanderklinik-Geschäftsführerin Martina Röder zum 25-Jährigen laden.

Foto: Archivfoto: Kristin Müller

Schulungen, Qualitätsprüfungen, Zertifizierungen: Für die Neanderklinik Harzwald sind diese eine Selbstverständlichkeit. Nun ist die Ilfelder Pflegeeinrichtung von der Oskar-Patzelt-Stiftung beim Auszeichnungswettbewerb „Großer Preis des Mittelstandes“ als Finalist 2020 geehrt worden. Damit zählt die Neanderklinik zu den vier vorbildlichsten und besten mittelständischen Unternehmen Thüringens. Allein in Thüringen waren immerhin fast 150 Firmen für den Preis nominiert.

Geschäftsführerin Martina Röder freute sich über die „wunderbare Anerkennung für unsere Arbeit und unseren Fleiß“. Die Auszeichnung sei „Ansporn und Antrieb für die Zukunft“.

Seit 2000 ist die Neanderklinik eine Pflegeeinrichtung mit eingestreuter Kurzzeitpflege und seit 2007 mit 15 Tagespflegeplätzen. Nicht nur die Fachkompetenz der Neanderklinik überzeugte die Jury der Oskar-Patzelt-Stiftung: Dass sie als Finalist ausgezeichnet wurde, hat auch mit ihrem gesellschaftlichen Engagement zu tun. Die Geschäftsführerin der Neanderklinik ist Mitglied im Deutschen Pflegerat, im Deutschen Pflegeverband und im Vorstand des Landespflegerates Thüringen. Mitarbeiter der Klinik sind in Vereinen und bei der Feuerwehr aktiv tätig. Der Träger der Einrichtung unterstützt die Kirche der Landgemeinde sowie verschiedene Vereine der Region finanziell und materiell.