Neue Labore für Nordhäuser Wertstoffzentrum

Nordhausen.  Die Schlüsselübergabe der neuen Labore ermöglicht weitere Forschungsprojekte im Bereich Wertstoffrecycling.

Von links: Der technische Leiter des Zentrum, Mark Gassmann, Anja Schreiber, Abteilungsleiterin im Bioressourcenmanagement, Zentrumsleiterin Ariane Ruff bei der Schlüsselübergabe durch das Unternehmen MC Labor, das von Sven Biewald vertreten wurde.

Von links: Der technische Leiter des Zentrum, Mark Gassmann, Anja Schreiber, Abteilungsleiterin im Bioressourcenmanagement, Zentrumsleiterin Ariane Ruff bei der Schlüsselübergabe durch das Unternehmen MC Labor, das von Sven Biewald vertreten wurde.

Foto: Andreas Glimm / Hochschule Nordhausen

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Das Thüringer Innovationszentrums für Wertstoffe (ThIWert) darf sich seit Kurzem über neue Labore freuen. Wie die Hochschule Nordhausen mitteilt, erfolgte jetzt die Übergabe der Forschungslabore durch die Firma Mc Labor.

„In den nun zur Verfügung stehenden Laboren werden zukünftig Forschungsprojekte zu den Themenschwerpunkten Baustoffrecycling, Gipsrecycling, Gipsersatzbaustoffe, Elektroaltgeräte-, Batterie-, und Kunststoffrecycling sowie Bioressourcenmanagement durchgeführt“, berichtet die Professorin Ariane Ruff, die das Wertstoffzentrum leitet. Mit Start der Inbetriebnahme der Labore kann das seit Oktober laufende Forschungsvorhaben „BioSuSep“ seine Laboruntersuchungen aufnehmen.

Gemeinsam mit der Geraer Firma UGN Umwelttechnik und dem Nordhäuser Unternehmen BTN Biotechnologie arbeiten die Wissenschaftler um Anja Schreiber an der Entwicklung einer neuartigen Entschwefelungstechnologie für Biogasanlagen.

Elf Wissenschaftlertüfteln an besserem Recycling

Ab 1. August werde eine Laborantin aus Nordhausen das Team unterstützen. „Aktuell sind neben den beiden laufenden Forschungsvorhaben sieben weitere Projekte im Bereich Bioressourcenmanagement in Beantragung. Im Schwerpunkt Wertstoffrecycling bearbeiten gegenwärtig elf Wissenschaftler drei Forschungsvorhaben, die vom Land Thüringen, dem Bund und der EU gefördert werden. Weitere Projekte sind in Beantragung“, erklärt Anja Schreiber.

Die von MC Labor errichteten Labore wurden laut Hochschule vom Freistaat Thüringen gefördert und durch Mittel der Europäischen Union im Rahmen des europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) kofinanziert. Ziel der Investition ist es, regionalen und überregionalen Firmen eine Plattform zu bieten, um im Verbund mit der Hochschule und deren Partnern Fragestellungen zur Rückführung, Aufbereitung und Verwertung von Abfallstoffen wissenschaftlich zu betrachten und nachhaltige sowie umweltschonende Lösungen zu generieren.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren