Neue Wohnungen für Studenten in Nordhausen

Nordhausen  Städtische Wohnungsbaugesellschaft Nordhausen modernisiert in der Bochumer Straße ein Mehrfamilienhaus aus der Gründerzeit.

Noch ist die Fassade des Hauses in der Bochumer Straße 32 verhängt.  

Noch ist die Fassade des Hauses in der Bochumer Straße 32 verhängt.  

Foto: Susanne Schedwill

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Die Städtische Wohnungsbaugesellschaft (SWG) wird in Nordhausen erstmals ein komplettes Mehrfamilienhaus an das Studierendenwerk Thüringen vermieten. Dies teilt Monika Hendrich von der Wohnungsbaugesellschaft mit. Mit Beginn des Herbst- und Wintersemesters im Oktober dieses Jahres werden die ersten jungen Menschen in das sanierte Gründerzeithaus in der Bochumer Straße 32 einziehen.

Das kommunale Wohnungsunternehmen reagiert damit auf eine größere Nachfrage nach Wohnraum für Studenten der Nordhäuser Fachhochschule. „Wir haben bisher nur wenige Wohnungsangebote in Wohngemeinschaften. Deshalb freuen wir uns, dass wir das Angebot zusammen mit dem Studierendenwerk ausbauen können“, sagte jetzt SWG-Chefin Inge Klaan. Das Mehrfamilienhaus aus der Gründerzeit stand einige Jahre leer und wurde jetzt wieder als Wohnraum aktiviert.

So entstehen insgesamt fünf Wohnungen, die alle WG-geeignet sind. 22 Bewohner sollen hier in neues Zuhause finden. „Wir freuen uns sehr, dass mit der Übergabe der Wohnanlage dringend benötigter zusätzlicher Wohnraum zur Verfügung steht“, erklärte auch Detlef ­Voigt, stellvertretender Leiter der Abteilung Wohnen des Studierendenwerks Thüringen. Aktuell vermietet die Organisation in Nordhausen 200 möblierte Zimmer, bisher ausschließlich auf dem Campusgelände am Nordhäuser Weinberg.

Seit Jahresbeginn laufen laut Klaan die komplexen Sanierungsarbeiten im und am Haus. Acht kleinere Wohnungen werden zu fünf größeren WG-geeigneten zusammengelegt: zwei kleinere WGs im Erdgeschoss und drei große Wohnungen in den drei oberen Geschossen. Neue Fenster, Fußböden und Bäder werden eingebaut, die Fassade und das Dach gedämmt. Die Wärmeversorgung erfolgt über Fernwärme.

„Zur Hofseite werden noch neue Balkone angebracht. Zuletzt soll auch das Umfeld hergerichtet werden, Parkflächen stehen im hinteren Bereich des Hauses zur Verfügung. Der Standort liegt mitten in der Stadt und die Hochschule ist mit dem Bus sehr gut erreichbar. Alles was man zum guten Wohnen braucht, ist in der Nähe“, erläutert Inge Klaan die Umbaumaßnahmen.

Ansprechpartner für die Studenten ist in allen Fragen das Studierendenwerk. Die Warmmiete wird pro Bewohner rund 290 Euro betragen, inklusive TV-Anschluss und Energiepauschale. Alle Zimmer sind möbliert, die Wohnungen verfügen über Einbauküchen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren