Nordhausen: Auf der Suche nach dem Gartenschläfer

Nordhausen.  Das Nordhäuser Borntal rückt zurzeit in den Blickpunkt, weil dort gleich zwei Projekte realisiert werden.

Karsten Jakschik mit einem Spurentunnel. 

Karsten Jakschik mit einem Spurentunnel. 

Foto: Stadtverwaltung

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Zwei Projekte laufen zurzeit im Borntal. Die Grünpflege soll der Verbuschung des ein Hektar großen Areals entgegenwirken. Ziel ist die Rückkehr zur Streuobstwiese. Das zweite Projekt widmet sich einer Spurensuche. Diese gilt dem Gartenschläfer. Der Projektleiter ist Karsten Jakschik, Natur- und Umweltpädagoge beim Berufsbildungszentrum (BBZ). Das Borntal sei „Lebensraum für zahlreiche Kleinsäugetiere, Vögel und unzählige Insekten“, weiß Jakschik. Für die Suche nach dem Tier wurden 13 Spurentunnel an den Bäumen angebracht. Ziel ist es, den möglichen Bestand des geschützten „kleinen Bruders“ des Siebenschläfers zu dokumentieren. Experten vom Thüringer BUND werten die Spuren anschließend aus.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren
Im Moment können keine Kommentare gesichtet werden. Da wir für Leserkommentare in unserem Internetauftritt juristisch verantwortlich sind und eine Moderation nur während unserer Dienstzeiten gewährleisten können, ist die Kommentarfunktion wochentags von 22:00 bis 08:00 Uhr und am Wochenende von 20:00 bis 10:00 Uhr ausgeschaltet.